Kubanische Mediziner sollen helfen

SID
Mittwoch, 19.11.2014 | 15:00 Uhr
Kubanische Mediziner sollen helfen Ebola beim Afrika Cup zu verhindern
© getty
Advertisement
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Äquatorialguinea holt sich medizinische Hilfe aus Kuba. Der neue Ausrichter des Afrika-Cups (17. Januar bis 8. Februar) hat 50 Mediziner aus dem karibischen Inselstaat angeheuert, um während der Endrunde einen Ausbruch des tödlichen Ebola-Virus zu verhindern.

Eine Kooperation zwischen der staatlichen Prophylaxe-Instanzen und der kubanischen Botschaft sieht vor, dass die Ärzte in den kommenden Tagen in das westafrikanische Land reisen und für drei Monate bleiben.

Äquatorialguinea hatte die Austragung erst vergangene Woche von Marokko übernommen. Die Nordafrikaner hatten aufgrund der aktuellen Ebola-Epidemie wiederholt beim Kontinentalverband CAF um die Verschiebung des Wettbewerbs um ein Jahr auf 2016 gebeten. In der Folge wurde ihnen die Ausrichtung entzogen. In beiden Ländern gab es bisher keinen Fall von Ebola.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung