Bis Anfang 2015

Katar kündigt Kafala-Reformen an

SID
Montag, 17.11.2014 | 13:22 Uhr
Katar plant Reformen, um die Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter auf zu verbessern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Katar plant acht Jahre vor der WM im eigenen Land nach weltweiten Protesten an menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen kurzfristig eine Imagepolitur. Bis Anfang 2015 will das Arbeitsministerium nach eigenen Angaben das traditionelle Kafala-System in dem Golf-Staat durch spürbare Verbesserungen insbesondere auch für Gastarbeiter reformieren.

Zu den Veränderungen sollen Gesetze zur Absicherung von Lohnzahlungen, für Ausreisemöglichkeiten auch ohne die bisher notwendige Erlaubnis des Arbeitgebers sowie für Arbeitsplatzwechsel und für angemessene Unterkünfte gehören. "Wir wollen bedeutende und dauerhafte Verbesserungen zum Wohle aller, die in Katar leben und arbeiten, erreichen", hieß es in einer entsprechenden Mitteilung der Regierungsbehörde.

Durch die Angabe eines Zeitraumes für die Gesetzesänderung unterwerfen sich die Machthaber am Golf erstmals einer Termingrenze, nachdem bislang Ankündigungen von Veränderungen stets unbestimmt geblieben und danach auch nicht erfüllt worden sind.

Seit Jahren laufen Menschenrechtsorganisationen Sturm gegen die derzeitigen Arbeitsbedingungen in Katar. Immer wieder haben in den vergangenen Monaten Meldungen über Todesfälle auf den WM-Baustellen durch mangelnden Schutz die Öffentlichkeit aufgeschreckt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung