Nach der Absetzung von Marokko

Katar bietet sich für Afrika-Cup an

SID
Donnerstag, 13.11.2014 | 13:15 Uhr
Katars Verbandspräsident Hamad bin Khalifa bin Ahmed al-Thani will Afrika aushelfen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Katar hat sich acht Jahre vor der Fußball-WM 2022 in seinem Golf-Emirat als kurzfristiger Ersatz-Gastgeber für die bevorstehende Afrika-Meisterschaft 2015 ins Gespräch gebracht.

"Wenn Katar offiziell gefragt wird, ist es zu jeder Hilfe bei der Ausrichtung des Afrika-Cups bereit", sagte Verbandspräsident Scheich Hamad bin Khalifa bin Ahmed al-Thani.

Er begründete seine Offerte mit den "engen Beziehungen zu Präsident Issa Hayatou (Kamerun) vom afrikanischen Kontinentalverband CAF. Für eine entsprechende Entscheidung geht Scheich Hamad von "Unterstützung durch alle Verbände im Weltfußball aus".

Die CAF sucht nach Marokkos Absetzung als Gastgeber der Afrikameisterschaft händeringend einen neuen Schauplatz für das ab Mitte Januar angesetzte Turnier. Marokko hatte eine Ausrichtung des Wettbewerbs zum geplanten Termin mit Hinweis auf die Ebola-Epidemie auf dem Kontinent abgelehnt und eine Verschiebung auf 2016 angeregt.

Novum in der Fußballhistorie

Die CAF strafte Marokko mit dem Entzug der Gastgeberrolle und dem Ausschluss der marokkanischen Mannschaft von dem Turnier ab.

Durch die Annahme von Katars Angebot würde die CAF für ein Novum sorgen: Erstmals in der Fußball-Geschichte fänden Meisterschaften eines Kontinents auf einem anderen Erdteil statt.

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht gering: In der Kürze der Zeit könnten in Afrika nur wenige Länder ein Turnier vom Format des Afrika-Cups organisieren, doch die CAF ist dringend auf die eingeplanten Millionen-Einnahmen durch ihren bedeutendsten Wettbewerb angewiesen.

Katar wäre zu Jahresbeginn schon zum zweiten Mal Ersatz-Gastgeber für ein wichtiges Fußball-Turnier: 1995 sprangen die Araber kurzfristig als Ausrichter der Junioren-WM ein, nachdem Nigeria das Turnier wegen einer Cholera-Epidemie zurückgegeben hatte.

Die EM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung