Anti-Korruptions-Expertin Schenk sieht keinen Meinungswandel

Eckert-Aussagen keine Rolle rückwärts

SID
Sonntag, 16.11.2014 | 12:08 Uhr
Hans-Joachim Eckert steht im Verdacht die Untersuchungsergebnisse falsch dargestellt zu haben
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk hält in der Krise bei der FIFA die jüngsten Aussagen von Ethikchef Hans-Joachim Eckert für keine Distanzierung von dessen Bericht zum Manipulationsverdacht bei den WM-Vergaben 2018 (Russland) und 2022 (Katar).

"In Eckerts Bericht steht eindeutig, dass die Bewertung der Vergabeverfahren abgeschlossen ist. Ich denke nicht, dass er dass zurückgenommen sehen will. Die erwähnte Möglichkeit zu Ermittlungen für den Abschlussbericht beziehen sich sicher auf Einzelpersonen, aber nicht mehr auf das Vergabeverfahren", sagte die Expertin von Transparency International am Sonntag dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Eckert hatte seinen Bericht am Samstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung lediglich als "Zwischenstand" bezeichnet. Nun könne FIFA-Sonderermittler Michael J. Garcia (USA), der bereits offiziell Einspruch gegen Eckerts Report eingelegt hat, weitere Nachforschungen für einen abschließenden Bericht anstellen.

WM-Neuvergabe doch möglich?

Schenk zeigte nach nochmaliger Prüfung von Eckerts Bericht allerdings die Möglichkeit zu einer abermaligen Wende in der Frage der WM-Vergabe auf: "Es hieß bei der FIFA direkt, dass nun die Vorbereitungen auf Russland 2018 und Katar 2022 weiter vorangetrieben werden könnten. Aber meines Erachtens hat die Ethikkommission überhaupt nicht die Befugnis, in der Vergabe-Frage mitzureden. Die Kommission kann die WM nicht wegnehmen, also kann sie die WM auch nicht in Russland lassen. Das kann am Ende nur die Exekutive."

Tatsächlich konstatierte Eckerts Bericht Verstöße gegen Bewerbungsrichtlinien, ordnete die Vergehen jedoch nur Einzelpersonen zu und verzichtete letztlich auch noch auf Sanktionen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung