Fussball

Sponsoren-Druck auf FIFA wächst

SID
Der FIFA drohen die Sponsoren abzuspringen
© getty

In der FIFA-Krise wächst der Druck der Sponsoren auf den Weltverband. Als nächster wichtiger Werbepartner äußerte sich der Kreditkarten-Konzern "Visa" in einer Stellungnahme "besorgt wegen der jüngsten Entwicklungen im FIFA-Umfeld" und forderte "größere Transparenz" und "offenere, aufrichtigere Kommunikation".

"Das ist", ließ das Unternehmen weiter verlauten, "der einzige Weg, das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherzustellen. Wir erwarten, dass die FIFA entsprechend handelt und schnell handelt, um die Probleme auf eine Weise zu lösen, die sinnvoll und für alle sichtbar ist."

Zuvor schon hatten mehrere Großsponsoren der FIFA ihre Unzufriedenheit mit der momentanen Situation des Verbandes wegen der Untersuchungen zu Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar ausgedrückt. Der Getränke-Riese "Coca Cola" beklagte, dass "die aktuell gegensätzlichen Einschätzungen der Untersuchungen enttäuschend sind. Alles, was die Mission und die Ideale der FIFA beeinträchtigt, bereitet uns Sorgen." Die Fastfood-Kette "McDonald's" verlangte ebenfalls "Transparenz sowie rechtzeitige und angemessene Taten".

Sony und Emirates bereits ausgestiegen

In ihrer öffentlichen Wahrnehmung sieht inzwischen auch die FIFA selbst nahezu jeglichen Kredit verbraucht. "Es wird Jahre dauern, den Ruf der FIFA wieder aufzubauen. Das FIFA-Image ist definitiv auf einem Niveau, das tiefer nicht mehr sein kann", hatte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) zu Wochenbeginn erklärt.

Der zum Jahresende bevorstehende Ausstieg zweier langjähriger Sponsoren ("Sony" und "Emirates") aus der Partnerschaft mit der FIFA ist offiziellen Angaben zufolge strategischen Überlegungen der Unternehmen geschuldet. Hartnäckig halten sich jedoch Spekulationen, dass die Sponsoren auch wegen der Probleme des Verbandes ihre auslaufenden Verträge nicht mehr verlängern wollten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung