Ehemalige Bundesliga-Stars im Ausland

Auf und davon

Von Bob Hemmen
Dienstag, 02.12.2014 | 15:27 Uhr
Ivan Rakitic, Marko Arnautovic, Aymen Abdennour und Marcus Berg setzten sich im Ausland durch
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

In den letzten Jahren scheiterten mehrere Stars in der Bundesliga. Nach dem Wechsel ins Ausland erlebten einige Profis ihren zweiten Frühling. SPOX wirft einen Blick auf Fußballer die in Deutschland enttäuschten und im Ausland ihr Glück fanden.

Aymen Abdennour (AS Monaco): Als der tunesische Erstligist Etoile Sportive du Sahel Aymen Abdennour 2010 für ein halbes Jahr an Werder Bremen verlieh, sollte der Nationalspieler beweisen, dass er das Zeug für die Bundesliga hat.

Der damalige Werder-Trainer Thomas Schaaf setzte den damals 20-Jährigen allerdings als Linksverteidiger ein und der Tunesier kam lediglich zu sechs Einsätzen. Die Verantwortlichen um Klaus Allofs entschieden sich gegen eine feste Verpflichtung. Der FC Toulouse erkannte ein Jahr später das Potenzial des gelernten Innenverteidigers und bezahlte 500.000 Euro für Abdennour.

Der Tunesier fühlte sich in der Ligue 1 wohl und hatte weniger Anpassungsprobleme als in Deutschland. Nach drei erfolgreichen Spielzeiten in Toulouse bekundete der AS Monaco Interesse am Tunesier. Nach überstandener Verletzung wurde Abdennour zum Stammspieler bei den Monegassen.

Der Abwehrmann überraschte mit konstanten Leistungen und bewies sich auf hohem Niveau. Trotz Sparkurs im Sommer bezahlte Monaco rund 13 Millionen Euro für den Verteidiger. In der aktuellen Saison kämpft Abdennour allerdings erneut mit Verletzungsproblemen.

Marko Arnautovic (Stoke City): Zur Saison 2010/2011 wechselte Marko Arnautovic von Inter zu Werder Bremen. In Italien hatte der Stürmer zuvor Probleme mit Trainer Jose Mourinho und kam in einem Jahr lediglich auf drei Einsätze. Der ehemals als "neuer Zlatan Ibrahimovic" angepriesene Österreicher wechselte für 6,2 Millionen Euro nach Bremen und unterschrieb einen Vierjahresvertrag.

In drei Jahren an der Weser erlebte Arnautovic ein Wechselbad der Gefühle. Nur selten konnte der Stürmer sein Potenzial aufblitzen lassen. In der Saison 2013/2014 wechselte der 1,92-Meter-Hüne für 2,8 Millionen Euro in die Premier League.

Bei Stoke City erzielte Arnautovic in der ersten Saison vier Treffer und bereitete zehn vor. Damit war der 25-Jährige Stokes erfolgreichster Vorlagengeber. Der Linksaußen gewöhnte sich schnell an den englischen Stil und kassierte zudem zum ersten Mal seit der Saison 2010/2011 keine Rote Karte.

"Ich habe mir, auf Deutsch gesagt, früher nie etwas geschissen. Ich habe immer das gemacht, was gerade in meinem Kopf vorging. Das war offenbar ein Fehler", sagte Arnautovic. In der aktuellen Saison verlor der Österreicher seinen Stammplatz allerdings an Victor Moses.

Marcus Berg (Panathinaikos): Nachdem Marcus Berg in der Ehrendivision seine Treffsicherheit bewies, verpflichtete der Hamburger SV den schwedischen Nationalspieler für 10 Millionen Euro. Verletzungen bremsten den Mittelstürmer jedoch aus und er konnte sich beim HSV nicht in der Startelf etablieren.

Nach einer einjährigen Leihe zum PSV Eindhoven kehrte Berg zurück in die Hansestadt, doch der Schwede konnte auch dabei kaum überzeugen. Zur Saison 2013/2014 wechselte der Angreifer zu Panathinaikos Athen. Bei den Griechen stellte Berg seinen Torinstinkt unter Beweis und erzielte 15 Tore.

In Hamburg noch als "Torverhinderer" betitelt, sorgte der ehemalige Torschützenkönig der U-21-Europameisterschaft auch in der aktuellen Saison bereits für Furore. Der Stürmer konnte in Athen wieder an die Trefferquote anknüpfen, die ihn beim FC Groningen auszeichnete. Berg erzielte in der Europa League bereits fünf Treffer und wurde lediglich durch eine Armverletzung gestoppt.

Edson Braafheid (Lazio Rom): Bayerns ehemaliger Verteidiger Edson Braafheid wechselte nach einem Jahr beim FC Twente Entschede von 1899 Hoffenheim zu Lazio Rom. In Hoffenheim kam der Niederländer in zwei Spielzeiten auf 31 Einsätze, konnte sich jedoch nicht durchsetzen.

Nach seinem Wechsel in die Serie A gab der Ex-Nationalspieler am 2. Spieltag beim 3:0-Sieg gegen AC Cesena sein Startelf-Debüt. Der Linksverteidiger ersetzte den verletzten Stefan Radu und stand bislang bei neun Spielen in der Anfangsformation.

Auch nach der Rückkehr des rumänischen Nationalspielers verteidigte Braafheid seinen Stammplatz. Mit den ersten Einsätzen bei seinem neuen Arbeitgeber bewies der 31-Jährige, dass er auf hohem Niveau agieren kann.

Seite 1: Ein ewiges Talent und Fehlinvestitionen

Seite 2: Der australische Traum, ein Hitzkopf und ein südafrikanischer Star

Seite 3: Aus dem Ruhrpott nach Katalonien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung