Deutsche Talente im Ausland

Gescheiterter Gunner und Barca-Hüne

Von Philipp Böhl
Mittwoch, 12.11.2014 | 10:50 Uhr
Marvin Höner (l.) und Leander Siemann (r.) wagten den Sprung ins Ausland
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Drei Talente, drei Länder, drei Geschichten. SPOX stellt deutsche Spieler vor, die den Schritt ins Ausland gewagt haben: Von Marvin Höners Weg zu Ajax Amsterdam über Leander Siemann, den gescheiterten Gunner mit verblüffenden Parallelen zu Shkodran Mustafi, bis hin zu Dennis Otto, der sich auf den Spuren von Viktor Valdes bewegt.

Am Freitagabend trifft die DFB-Elf in der EM-Qualifikation auf Gibraltar. Mit im Kader sind dann wieder zwei besondere Spieler. Ron-Robert Zieler und Shkodran Mustafi. Sie unterscheiden sich von den anderen 19 Profis im Kader von Joachim Löw in einer Beziehung: Sie haben bereits in der Jugend den Sprung ins Ausland gewagt.

Der Erfolg, sich Weltmeister nennen zu dürfen und die erneute Nominierung für die Nationalelf zeigen eins: Dieser eingeschlagene Weg ist zwar durchaus unkonventionell, kann aber dennoch von Erfolg gekrönt sein.

Auch aktuell gibt es etliche verheißungsvolle Talente, die im Ausland in Jugendmannschaften von großen Teams zu Werke gehen, teilweise sogar schon ihre Profidebüts geben durften.

Beste Beispiele hierfür sind Gedion Zelalem, Serge Gnabry oder Thomas Eisfeld. Dabei gibt es auch Spieler, die bislang unter dem Radar der deutschen Aufmerksamkeit versuchen, den Sprung ins Profigeschäft zu schaffen. SPOX stellt drei von ihnen vor.

Leander Siemann: Gescheiterter Gunner

Wenn man an Jugendarbeit in Verbindung mit deutschen Spielern denkt, assoziiert man dies auch häufig mit dem FC Arsenal.

Schließlich durften die bereits angesprochenen Talente Gnabry, Eisfeld und Zelalem dort bereits erste Schritte im Profifußball machen.

Auch Rohdiamant Leander Siemann wurde bei den Gunners von 2011 bis 2014 geschliffen. Die Geschichte des 1,86 Meter großen Innenverteidigers in London ist aber nicht von vergleichbarem Erfolg geprägt - zumindest auf den ersten Blick.

Nach dem Wechsel von Hertha BSC auf die Insel lief zunächst alles nach Plan. Noch für die U 18 spielberechtigt lief Siemann bereits in der U 21 auf. Abseits des Fußballplatzes entwickelte sich aber bei Weitem nicht alles optimal - auch das ist womöglich ein Problem bei so jungen Spielern im Ausland: Die Integration.

Schattenseiten der "riesengroßen Chance"

Zwei Mal musste Siemann die Gastfamilie wechseln und umziehen, 2014 wurde der Vertrag des heute 19-Jährigen nicht verlängert. Es folgte ein Wechsel nach Portugal in die ebenfalls hochangesehene Ausbildungsabteilung des FC Porto. Dort spielt Siemann jetzt für die zweite Mannschaft in der Segunda Liga.

"Im Rückblick war es für mich zu früh, mit 15 dort hinzugehen", sagt der sichtlich gereifte Berliner heute. Nach einem Auslandsaufenthalt in London wurde für Siemann mit 15 Jahren ein Probetraining bei Arsenal organisiert, was damals zu seinem Wechsel geführt hatte. Von einer "riesengroßen Chance" hatte Siemann damals gesprochen.

Doch er wurde in London schnell mit den Schattenseiten des Traumberufs Fußballer konfrontiert: Hohe Konkurrenz, Anpassungsprobleme und fehlende Kollegialität. "Es ist schon professioneller und kein Spaß mehr", sagt Siemann über seine Zeit bei Arsenal. "Fußball sollte schon Spaß machen, aber man sollte nicht vergessen, dass alle Konkurrenten den selben Platz wollen. Das habe ich anfangs nicht so realisiert. Freunde gibt es nicht wirklich, zumindest nicht auf deiner Position."

Auf den Spuren von Hulk und James

Ein bisschen Reue kann man den Zeilen bei Siemann im Rückblick durchaus entnehmen. Dennoch gewinnt er seiner London-Zeit etwas Positives ab: "Fußballerisch hat es mich auf jeden Fall weitergebracht, die Sprache kann ich nun perfekt, das ist ein Pluspunkt. Jetzt kann ich schon besser damit umgehen, nicht zu Hause zu sein."

Nun, im sonnigen Portugal angekommen, weht ein angenehmerer Wind. Siemann wohnt inzwischen zusammen mit Mitspielern in Porto. Der Traum vom großen Wurf lebt weiter und auch Siemanns Vater weiß den neuen Klub zu schätzen. Durchlässigkeit, das in diesem Zusammenhang scheinbar magische Stichwort, fällt auch hier erneut: "Porto hat Stars wie Hulk und James Rodriguez herausgebracht, die höchsten Transferüberschüsse Europas, Mourinho hat dort eine irre Trainingsanlage entworfen. Die haben eine unglaubliche Durchlässigkeit in die erste Mannschaft."

Auch Siemanns Weg scheint noch lange nicht beendet, zumal es etliche Parallelen zu einem Weltmeister gibt. Auch Mustafi schaffte beim FC Everton im Alter von 19 Jahren nicht den Sprung in die Premier League. Es folgte ein Wechsel zu Sampdoria Genua, wo er in seiner ersten Rückrunde nur ein Spiel absolvieren konnte - wie Siemann - in der zweiten Liga. Siemann abzuschreiben, wäre also noch viel zu früh.

Seite 1: Leander Siemann - Gescheiterter Gunner

Seite 2: Dennis Otto - Torwarthüne aus La Masia

Seite 3: Marvin Höner - Von der Alm zu Ajax Amsterdam

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung