Suarez kehrt auf den Platz zurück

"Vampir" darf wieder Biss zeigen

SID
Donnerstag, 09.10.2014 | 12:09 Uhr
Beißer Suarez wird wieder auf den Platz zurückkehren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Uruguays Stürmerstar Luis Suárez kehrt gut vier Monate nach seiner Beiß-Attacke im WM-Spiel gegen Italien trotz seiner Wettkampf-Sperre auf die Fußball-Bühne zurück. Die Länderspiele der Südamerikaner am Samstag in Saudi-Arabien und am Dienstag im Oman sollen auch seiner Resozialisierung dienen.

Aus der Versenkung wieder ins Rampenlicht: Uruguays Stürmerstar Luis Suarez kehrt gut vier Monate nach seiner "Vampir"-Einlage bei der WM auf die Fußball-Bühne zurück. In den Länderspielen der Südamerikaner am Samstag in Saudi-Arabien und am Dienstag im Oman beginnt für den WM-Buhmann quasi die öffentliche Resozialisierung, bevor der 27-Jährige nach Ablauf seiner Wettkampf-Sperre ab 25. Oktober auch bei der Torejagd für seinen neuen Klub FC Barcelona wieder Biss zeigen darf.

"Für uns ist es genauso wichtig wie für ihn, dass er wieder bei der Mannschaft ist", erklärte Uruguays Nationaltrainer Oscar Tabarez die Nominierung von Suarez bei der Ankunft in Riad.

Kurzfristige Erkenntnisse über die Verfassung von "El pistolero" erhofft sich Tabarez gar nicht einmal, darf Suarez doch international wegen seiner Beiß-Attacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini bei der WM in den nächsten acht Pflichtländerspielen des zweimaligen Weltmeisters noch nicht eingesetzt werden. "Wir müssen positiv denken", sagte Taberez, "an einem bestimmten Punkt ist seine Sperre abgelaufen, und dann werden wir eine fantastische Verstärkung haben. Auf diesen Tag wollen wir vorbereitet sein."

Zurückgezogen aus der Öffentlichkeit

Für Suarez, der sich nach seinem WM-Ausschluss und auch noch nach seinem Wechsel in der Sommerpause vom englischen Premier-League-Klub FC Liverpool zum FC Barcelona praktisch vollkommen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, sind die Spiele im Mittleren Osten dagegen eine willkommene Standortbestimmung. Seine ganze Konzentration gilt seinem "echten" Debüt - in Spaniens Spiel der Spiele, dem Clasico der Primera Division zwischen den Katalanen und ihrem Erzrivalen Real Madrid.

Tapfer und zumindest nach außen reumütig erträgt "Lucho" den Bannstrahl des Weltverbandes, den der internationale Sportgerichtshof CAS Mitte August für den Wiederholungstäter zumindest etwas abmilderte: Denn immerhin trainieren darf Suarez schon mit seinen neuen Klubkollegen. Auch zwei Kurzeinsätze im Trikot seines neuen Arbeitgebers, dem Suarez ungeachtet der Sperre 80 Millionen Euro Ablöse wert gewesen ist, konnte der Torjäger schon bestreiten und dabei - gegen Indonesiens U19-Auswahl - auch schon wieder zwei Treffer erzielen.

Abgesehen von seiner Alltagsarbeit wird Suarez von Barcelona vorerst aber noch abgeschirmt: Eine Pressekonferenz zu seiner Vorstellung blieb bis heute der einzige öffentliche Auftritt von Englands "Fußballer des Jahres", der in der vergangenen Saison 31 Treffer für Liverpool schoss, in seiner neuen Wahl-Heimat. Suarez soll nach dem Wirbel um seinen neuerlichen Aussetzer Ruhe finden.

Gerücht über Gewicht macht die Runde

So ruhig ist das Umfeld sogar, dass die spanischen Medien auf der Jagd nach Neuigkeiten über den Superstar ihrer Liga in spe sich in abenteuerlichste Geschichten stürzen. Kürzlich spekulierten mehrere Zeitungen, dass Suarez durch den fehlenden Wettkampf-Rhythmus deutlich Übergewicht angesetzt und Barcelona seinen Stürmer deswegen auf Diät gesetzt hätte. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Barcelona einen fetten Spieler unter Vertrag nimmt", kommentierte Tabarez diese Berichte.

Sorgen machte sich Barcelona gleichwohl um seinen neuen Millionen-Mann. Wegen seiner Neigung zu Beiß-Attacken auf Gegenspieler - Chiellini war schon das dritte "Opfer" von Suarez - erörterten die Katalanen eine Therapie mit dem Goalgetter. Doch Suarez lehnte dankend ab: "Ich brauche keine Hilfe. Was ich brauche, sind Tore, nur Tore."

Luiz Suarez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung