Dritteigentümerschaft an Spielern

UEFA-Boss Platini appelliert an die EU

SID
Dienstag, 21.10.2014 | 13:22 Uhr
Michel Platini forciert den Kampf gegen Dritteigentümerschaften im Fußball
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

UEFA-Präsident Michel Platini fordert im Kampf gegen die Dritteigentümerschaft die Unterstützung der Europäischen Union (EU). "Dritteigentümerschaften an Spielern haben keinen Platz im europäischen Sport", sagte der Franzose bei einem informellen Treffen der EU-Sportminister in Rom: "Deshalb muss möglichst schnell ein rechtlicher Rahmen erstellt werden. Ein Scheitern wäre kein Scheitern der UEFA oder der Sportbewegung, es wäre ein Scheitern Europas."

Die Praxis der Veräußerung von Spielern an Eigentümer bediene sich "heimtückischen Mitteln und verfolgt ihre Ziele erbarmungslos", sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA): "Sie nimmt keinerlei Rücksicht auf die menschliche Würde, die Integrität unserer Wettbewerbe und auch nicht auf die Finanzierung des Massensports. Es handelt sich um eine schreckliche Realität, die bisher lediglich in Südamerika anzutreffen war, nun aber auch den gesamten europäischen Kontinent erfasst hat."

Es sei "dringendes Handeln" gefordert. "Es ist wahrlich kein leichtes Unterfangen, doch können wir nur mit vereinten Kräften etwas erreichen", sagte Platini, der durch undurchsichtige Besitzverhältnise auch die Gefahr der Spielmanipulation deutlich erhöht sieht: "Die Werte der Integrität und der Ehrlichkeit, die dem Sport zugrunde liegen müssen, werden so missachtet und verletzt."

FIFA lenkt ein, zögert aber noch

Zuletzt hatte auch der Weltverband FIFA eingelenkt und das Verbot der Dritteigentümerschaft zumindest angekündigt. "Das kann nicht umgehend umgesetzt werden, aber es wird eine Reformperiode geben, um das Verbot durchzusetzen", sagte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter.

Die UEFA hatte in der vergangenen Woche eine Kooperationsvereinbarung mit der EU unterzeichnet. Ein "historischer Schritt nach vorne für die europäische Sportpolitik", urteilte Platini.

Vom Finanzkontrollsystem Financial Fair Play ist der Präsident dagegen weiterhin überzeugt. "Wir haben es geschafft, den Fußball auf den richtigen Weg zurückzubringen", so Platini. Die Verluste der Klubs seien innerhalb der vergangenen beiden Jahre um über 50 Prozent auf 800 Millionen Euro gesunken.

FFP überzeugt weiterhin

"Dank des finanziellen Fair Play konnte also eine Positivspirale in Gang gebracht werden", sagte der Franzose. Das System beruhe "im Wesentlichen auf zwei Grundsätzen: Im Rahmen der eigenen Mittel handeln und bestimmte Grenzen nicht überschreiten". Allerdings forderte Platini erneut die Unterstützung der Europäischen Union (EU), um die endgültige Rechtssicherheit zu erhalten.

Prominenteste "Finanzsünder" waren in der vergangenen Saison Paris St. Germain und Manchester City, die zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Millionen Euro sowie zu weiteren Sanktionen verurteilt worden waren. Widerstand kam zudem aus den Reihen der Spielerberater, die argumentierten, das Financial Fair Play verstoße gegen EU-Recht, da die Klubs nicht mehr frei über ihre Transfers entscheiden könnten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung