Rücktritt nach EM-Qualifikationsspielen?

Spekulationen um Capello

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 12:17 Uhr
Quo vadis? Die Zukunft von Capello ist alles andere als sicher
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die Diskussionen um Nationalcoach Fabio Capello reißen in Russland nicht ab. Angeblich soll der Italiener nach den kommenden beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Schweden und Moldau sogar zurücktreten.

Ob Fabio Capello geht oder nicht - niemand weiß es genau. Ob er, wie geplant, bei der Heim-WM der Russen 2018 noch deren Fußball-Nationaltrainer sein wird, erst recht nicht. Nur für die russischen Medien ist der Rücktritt des Italieners nach den beiden EM-Qualifikationsspielen am Donnerstag in Solna gegen Schweden und am Sonntag gegen die Republik Moldau beschlossene Sache. Die Vorbereitung der Sbornaja auf die Duelle stand somit unter keinem guten Stern.

Bei allen Spekulationen, der Italiener schwieg bislang. Der 68-Jährige soll wegen ausgebliebener Gehaltszahlungen gedroht haben, sein Amt nach 27 Monaten niederzulegen. Immerhin: Capello gilt mit einem Jahressalär von angeblich rund 8,3 Millionen Euro als bestbezahlter Nationalcoach des Kontinents. Gegen einen freiwilligen Rücktritt spricht sein erst im Januar bis 2018 verlängerter Vertrag. Eine Entlassung käme den russischen Verband RFU teuer zu stehen.

Keine Differenzen

Folglich gab sich RFU-Generalsekretär Anatolij Worobjew alle Mühe, die Gerüchte zu dementieren, und es gebe auch keine Differenzen zwischen Capello und Verbands-Präsident Nikolaj Tolstych. Die Antwort des Nationaltrainers wird für die kommende Woche erwartet. Zwei Siege würden Capello in die Karten spielen.

Ohnehin hatte sich Capello nach der verkorksten WM in Brasilien mit dem frühen Vorrunden-Aus vehement gegen Kritiker gewehrt und seine Erfolge in die Waagschale geworfen. "Sie fragen mich, ob ich noch der richtige Mann für 2018 bin. Das sollten sie die Leute im Verband fragen. Ich habe Russland erstmals seit zwölf Jahren zur WM geführt. Ich denke, ich habe einen ziemlich guten Job gemacht", so Capello in der Pressekonferenz nach dem 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Algerien.

Wie undankbar sein Job ist, vermochte er nicht zu ahnen, als er am 16. Juli 2012 seinen ersten Vertrag unterschrieb. Vier Jahre bleiben ihm noch zur EM-Vorbereitung in einem Land, das durch seine Aggressivität gegen das Nachbarland Ukraine weltweit in der Kritik steht und sogar Gedanken an einen allgemeinen Boykott der WM provozierte.

Capello vor Scheitern

Zuletzt war der Austragungsort St. Petersburg, Geburtsort von Staatspräsident Wladimir Putin, als Spielort bei der pankontinentalen EM 2020 in die Diskussion geraten. Russland verstoße auch im Fußball durch die Integration von Krim-Vereinen in seinen nationalen Spielbetrieb gegen die Regeln der internationalen Verbände, hieß es als Begründung.

Es dürfte derzeit vermutlich kaum einen Spitzentrainer geben, der sich dieser Aufgabe stellen würde. Capello hatte sich den Neuaufbau der Sbornaja auf die Fahne geschrieben und droht nun vorzeitig zu scheitern wie sein Vorgänger Dick Advocaat. Der Niederländer betreute Russlands Nationalteam von 2010 bis 2012 und musste zwei Jahre vor Ablauf des Vertrages gehen.

Fehlende Auslandserfahrung russischer Profis, weil unter anderem im eigenen Land der Rubel kräftig rollt, beklagte Capello, als mit der Umstrukturierung des Kaders begann. Das Ergebnis des Spiels gegen Schweden am Donnerstag könnte nunmehr als Stimmungsbarometer dienen. Zuletzt trafen beide Mannschaften bei der EM in Österreich und der Schweiz in den Gruppenspielen aufeinander, Russland siegte 2:0. Die Treffer erzielten Andrej Arschawin und Roman Pawljutschenko, aber beide hat Capello längst aussortiert.

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung