Comeback nach 109 Tagen

Billardtor bei Suarez-Comeback

SID
Samstag, 11.10.2014 | 12:26 Uhr
Luis Suarez durfte nach seiner Sperre wieder für die Nationalmannschaft in Riad auflaufen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der "Beißer" ist zurück: Luis Suarez feierte beim 1:1 des zweimaligen Weltmeisters Uruguay in Riad gegen Saudi-Arabien sein Comeback. Beim WM-Gruppenspiel gegen Italien hatte der 27-Jähirge Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen.

"Beißer" Luis Suárez zeigte sein breitestes Grinsen und ließ seine Zähne blitzen. "Ich bin glücklich, wieder dieses Trikot zu tragen. Das gibt mir so viel Freude, ich liebe dieses Trikot. Uruguay, Uruguay!!", schrieb Uruguays Fußball-Star und neue Torjäger des FC Barcelona nach dem 1:1 (0:0) des zweimaligen WM-Champions in Riad gegen Saudi-Arabien bei Facebook. Und dazu postete der 27-Jährige ein Foto aus dem Mannschaftsbus im Kreis seiner Teamkollegen im Nationaldress.

Das Ergebnis im Königreich war zweitrangig. Viel wichtiger war, dass der aufgrund seiner Beißattacke auf den Italiener Giorgio Chiellini am 24. Juni vom Weltverband FIFA für vier Monate plus neun Pflicht-Länderspiele gesperrte Torjäger wieder Wettkampfpraxis sammeln konnte.

Suarez erzielt Führungstreffer

Und der 81-Millionen-Euro-Neuzugang der Katalanen erzielte gegen die Saudis sogar ein Billardtor. Per Direktabnahme schoss der Ex-Liverpooler nach einem Freistoß der Urus in der 47. Minute gegen den Pfosten des saudi-arabischen Tores. Von dort prallte der Ball Abwehrspieler Hassan Fallatah gegen das Schienbein und rollte über die Linie. In der 90. Minute gelang dem Gastgeber als krassem Außenseiter durch Naif Hazazi noch der Ausgleich - doch das war aus Sicht der Uruguayer nebensächlich.

Da es ein Test der Himmelblauen war, konnte Trainer Óscar Tabárez den exzentrischen Stürmer aufbieten. Es folgt noch am Dienstag das nächste Länderspiel gegen den Oman.

Schon dreimal "Beißattacken"

Die Sperre von Suárez läuft am 24. Oktober um Mitternacht ab. Einen Tag später findet in der Primera Division der Clasico von Barca gegen Real Madrid statt. Im September hatten Barcelona eigens für ihn ein Testspiel der zweiten Mannschaft gegen die U19-Auswahl Indonesiens angesetzt. Suarez hatte zweimal getroffen. Nun durfte er gegen Saudi-Arabien ran.

Beißattacken gab es von Suárez bei seinem 69-Minuten-Einsatz in Riad nicht. In seiner Karriere hatte der Uru-Goalgetter insgesamt schon dreimal seinen Gegenspieler gebissen und war zum "Vampir" abgestempelt worden. Die Freude der Mitspieler mit Suarez nach dessen Billardtor gegen die Saudis zeigte aber deutlich, wie sehr die Südamerikaner das Comeback ihres Stars herbeigesehnt haben. "Er ist sehr wichtig für diese Mannschaft", kommentierte Tabárez.

Gutes Comeback des "Pistolero"

"El Pistolero", wie Suárez wegen seiner typischen Handzeichen nach Torerfolgen auch genannt wird, fügte sich jedenfalls erstaunlich gut ein. Man darf gespannt sein, wie er beim FC Barcelona an der Seite von Argentiniens viermaligem Weltfußballer Lionel Messi und Brasiliens Ausnahmekönner Neymar zurechtkommt.

Nicht bestätigt hatten sich Berichte spanischer Zeitungen, wonach Suárez aufgrund fehlender Wettkampfpraxis an Gewicht zugelegt habe. Englands Fußballer des Jahres der vergangenen Saison wirkte austrainiert und spritzig. Und das Trikot mit "seiner" Nummer 9 spannte keineswegs.

Luis Suarez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung