Neuer Trainerjob in Luzern

Babbel: "Kein Himmelfahrtskommando"

SID
Donnerstag, 16.10.2014 | 11:05 Uhr
Markus Babbel freut sich auf seine Aufgabe in Luzern
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Markus Babbel geht voller Eifer an seinen neuen Job beim FC Luzern. Obwohl Luzern nach elf Spielen sieglos Tabellenletzter ist, glaubt der 42-Jährige an sein neues Team. Zwar brauche das Projekt Zeit, allerdings seien die Bedingungen deutlich besser als die bisherigen Ergebnisse.

"Die Tabelle ist aktuell nicht schön, das stimmt. Aber sonst herrschen hier sehr wohl gute Voraussetzungen", betonte Babbel im "Kicker": "Die Mannschaft ist nicht tot, sondern höchst lebendig. Ein interessanter Mix aus gestandenen und jungen Spielern, wie dem Ex-Bremer Francois Affolter. Das hier ist kein Himmelfahrts-Kommando."

Vor allem die stark geförderte Nachwuchs-Abteilung imponierte dem Ex-Hoffenheim-Coach: "Die neue Akademie wird geleitet von Andy Egli, einer Legende in der Schweiz, Ex-Nationalspieler Benjamin Huggel trainiert die U16. Der Verein ist prima aufgestellt, auch wenn wir wissen, dass es drei, vier Jahre dauert. Es ist ein mittelfristiges Projekt."

Babbel: Bestes Gefühl bei Luzern

Daher habe er das Angebot aus der Schweiz nicht blindlings angenommen. "Auch wenn es gern so hingestellt wird: Es war ja nicht so, dass ich in der Zeit keine Angebote hatte. Ich habe mir einiges angehört, aber letztlich hatte ich nirgends so ein gutes Gefühl wie jetzt hier in Luzern", stellte Babbel klar.

Immerhin habe er den Fußball in Österreich und der Schweiz zuvor verfolgt: "Was mir besonders gefällt: Luzern ist eine Stadt, die völlig verrückt ist nach Fußball."

Gleich am Sonntag hat Babbels neues Team eine womöglich richtungsweisende Partie vor der Brust, wenn der Tabellenvorletzte Vaduz nach Luzern kommt - bei einer Niederlage würde der Abstand auf bis zu sieben Punkte wachsen. "Daheim, fast volles Haus - das ist gleich eine Riesenchance für uns", so Babbel: "Jetzt gilt es, schleunigst die Wende hinzubekommen und den Anschluss zu schaffen."

Alle Infos zu Luzern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung