Blatter: Nicht ganz Katar abkühlen

Von Adrian Franke
Mittwoch, 29.10.2014 | 17:16 Uhr
Sepp Blatter fand erneut kritische Worte
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat sich erneut zur WM 2022 in Katar geäußert. Der Schweizer, der zudem den europäischen Verband UEFA entschieden kritisierte, stimmt dem deutschen FIFA-Exekutivkomittee-Mitglied Theo Zwanziger zu - eine Austragung des Turniers im Sommer könne gesundheitsgefährdend sein. Einer WM auf Kunstrasen steht er derweil offen gegenüber.

"Im Prinzip bin ich mit Theo Zwanziger einverstanden, dass eine WM in Katar im Sommer nicht durchführbar ist. Stadien können zwar gekühlt werden, aber die WM findet nicht nur in den Stadien, sondern im ganzen Land statt, und eine flächendeckende Abkühlung ist sicher nicht möglich", gab Blatter gegenüber der "Sport Bild" zu.

Inwieweit eine Verlegung des Turniers in den Winter durchführbar ist, wollte der 78-Jährige aber nicht weiter konkretisieren: "Bezüglich des finalen Austragungstermins der WM 2022 müssen wir aber zunächst den Vorschlag der Arbeitsgruppe für den internationalen Matchkalender 2018 bis 2024 abwarten."

Ebenfalls nicht ausschließen wollte er zudem, dass bald eine Männer-WM, wie die der Frauen 2015 in Kanada, auf Kunstrasen ausgetragen wird. "Kunstrasen ist die Zukunft des Fußballs. In vielen Ländern der Welt wird auf Kunstrasen gespielt, da Kunstrasen den großen Vorteil hat, dass 24 Stunden und sieben Tage die Woche gespielt werden kann", so der FIFA-Boss: "Wir sind offen für die Vorschläge der jeweiligen lokalen Organisatoren."

Viel Kritik für UEFA

Darüber hinaus kritisierte Blatter die UEFA für die Vergabe der EM 2020 an 13 Städte in ganz Europa: "Ich hoffe, dass die EM 2020 ein Erfolg wird. Dennoch finde ich, dass eine EM maximal in zwei benachbarten Ländern die bessere Lösung für die Fans ist."

Von einer, analog zur auf 24 Mannschaften aufgestockten EM, Erhöhung der WM-Teilnehmer will der Schweizer ebenfalls nichts wissen: "Das aktuelle WM-Teilnehmerfeld mit 32 Mannschaften betrachte ich aus sportlicher und organisatorischer Sicht als richtig."

Auch von der 2018 startenden UEFA Nations League, in der die Verbände in Gruppen unterteilt in den Jahren zwischen WM und EM statt reinen Testspielen einen Sieger ermitteln, hält Blatter wenig und kritisierte den Kontinentalverband weiter: "Ich glaube nicht, dass sich die UEFA die Einführung der Nations League gut überlegt hat. Denn das gibt eine Isolierung der internationalen Daten gegenüber anderen Kontinenten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung