Es-Schalker als Bad-Boy bekannt

Jones: "Selbst schuld am Image"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 23.10.2014 | 12:46 Uhr
Jermaine Jones haftet ein Bad-Boy-Image an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jermaine Jones blüht seit seinem Wechsel in die MLS auf und führte seinen schwach gestarteten neuen Klub New England Revolution schon einen Spieltag vor Saisonende in die Playoffs. Der 32-Jährige äußerte sich jetzt in einem Interview offen über sein Image, die Stärken der amerikanischen Liga und seinen ungewöhnlichen Transfer.

Auch in den USA hat Jones mit seinem Ruf als Bad Boy zu kämpfen, doch der Defensivmann erklärte im "Kicker": "Ach, mein Bad-Boy-Image, daran war ich ja selbst schuld. Aber, dass ich älter und ruhiger geworden bin, jetzt Kinder habe, das interessiert irgendwie keinen, auch hier nicht. Aber ich habe immer gesagt: Amerika hat mir eine neue Chance gegeben, mit der Nationalelf und der Weltmeisterschaft. Dafür bin ich dankbar."

Trotzdem werde "gerne ein altes Image weiterverkauft. Ich bin keine Primadonna, sondern versuche ein Teil der Mannschaft zu sein. Aber ich lasse mich auch nicht verbiegen. Doch es ist auch eine Frage, wie man wahrgenommen wird."

Schalke sei hierfür das beste Beispiel: "Wenn ich etwas gesagt habe, war es böse. Aber wenn es Kevin-Prince Boateng sagte, dann war es gut. Dabei sind wir eigentlich genau die gleichen Typen. Aber das ist alles Geschichte. Ich hatte eine super Karriere in Europa, jetzt läuft es gut hier."

Jones: "Musste mir das alles erkämpfen"

Allerdings war das zunächst nicht absehbar, noch vor einem halben Jahr hatte Jones wenige Interessenten in den USA. "Das ist doch ganz normal", so der gebürtige Frankfurter: "Ich kam nicht aus der MLS und ging dann nach Europa, sondern bin in Deutschland aufgewachsen. Ich musste mir das alles erkämpfen und habe mir wohl über die WM in den USA einen Namen gemacht."

Dort habe er bewiesen, dass er mit den ganz Großen mithalten könne - wenngleich das in der MLS noch nicht an oberster Stelle stehe: "Man kann es nicht mit Deutschland oder einer Topliga in Europa vergleichen, dafür ist die MLS noch immer zu neu. Aber dass viele Mannschaften inzwischen wirklich sehr gute Talente haben, brauche ich nicht zu erwähnen. Und die Athletik hier ist teilweise der Wahnsinn."

Klinsmann riet zu MLS-Wechsel

Trotz des insgesamt schwächeren Niveaus fiel seine Entscheidung für die USA bewusst: "Ich hatte ja Angebote aus Europa. Aber für mich war schnell klar, dass ich nach all den positiven Effekten der WM hier in Amerika spielen und den Fußball weiter anschieben möchte. Auch Jürgen Klinsmann hat mir dazu geraten."

Doch der tatsächliche Wechsel verlief offenbar auf kuriose Art und Weise. "So ganz genau weiß ich das selbst nicht", antwortete Jones auf die Frage, wie er zu seinem neuem Klub kam: "Ich unterschrieb einen Vertrag mit der MLS, dann erfuhr ich, dass zwei Vereine an mir interessiert sind, und dass offenbar das Los entscheidet, wo es für mich hingeht. Also habe ich mit meiner Familie in Los Angeles einfach abgewartet."

Seine Familie blieb allerdings auch nachdem klar war, wo es für Jones hingeht, in Kalifornien: "Ja, ich fliege zwischen Boston und L. A. hin und her. Das ist schon okay."

Jermaine Jones im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung