FIFA reagiert auf Ebola-Epidemie

Empfehlungen - Keine Spielabsagen

SID
Dienstag, 28.10.2014 | 14:46 Uhr
Die FIFA warnt vor der hohen Gefahr der Ebola-Epidemie
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die FIFA hat aufgrund der Ebola-Epidemie in Westafrika am Dienstag Empfehlungen abgegeben, sieht allerdings bislang davon ab, Spiele abzusagen. Sie unterstützt das Vorgehen der Afrikanischen Konföderation CAF, die Heimspiele der Hochrisiko-Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone auf neutralem Platz auszutragen.

"Nach internationalen Begegnungen unter Beteiligung eines Hochrisikolandes sollten die Vereine die Spieler nach ihrer Rückkehr einer medizinischen Untersuchung unterziehen (sowohl die Spieler aus den Hochrisikoländern als auch die der gegnerischen Mannschaften), um weitere Bedenken auszuschließen", teilte die FIFA mit.

Um vor internationalen Begegnungen mögliche Infektionen zu erkennen und einzudämmen, empfiehlt die FIFA, "sämtliche Sportler und Mitglieder einer Delegation, die Ebola-ähnliche Symptome aufweisen und Länder mit einer hohen Ansteckungsgefahr besucht haben, unverzüglich zu isolieren und auf Ebola testen zu lassen".

Die Austragung der Klub-WM in Marokko sei allerdings bislang nicht infrage gestellt, weil dort bislang noch keine Ebola-Erkrankungen aufgetreten seien. Allerdings beobachte die FIFA die Entwicklung weiter sehr aufmerksam, hieß es. Entsprechende Änderungen der Vorgehensweise seien möglich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung