Kommentar zu den Ballon-d’Or-Nominierungen

Der Beste - doch nicht der Richtige

Von Daniel Reimann
Dienstag, 28.10.2014 | 16:42 Uhr
Philipp Lahm (r.) spielte bisher ein überragendes Jahr 2014
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Ballon d'Or stand schon immer für Spektakel. Auch deshalb deutet nach Bekanntgabe der Nominierten für 2014 wieder alles auf Cristiano Ronaldo hin. Dabei hätte es Philipp Lahm eher verdient - doch seine Rolle passt nicht zur Logik dieser Wahl. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Daniel Reimann.

Er hat die Champions League gewonnen und dabei einen sagenhaften Torrekord aufgestellt. Er hat in der Liga Spiele im Alleingang entschieden und 42 Scorerpunkte gesammelt. Er steht für Spektakel und Show, er steht immer im Fokus - und damit hat Cristiano Ronaldo beste Chancen auf den Ballon d'Or 2014.

Denn die Weltfußballerwahl war schon immer eine Bühne der Fußballkünstler. Geehrt wurden jene, die die Fußball-Welt durch spektakuläre Tore, aberwitzige Dribblings und geniale Tricks begeisterten. Die Zidanes, Ronaldos und Messis dieser Erde.

Ein Blick auf die Nominierten dieses Jahres bestätigt den Eindruck. Ein Luka Modric, der bei Real schlicht überlebenswichtig war und Taktikliebhabern Tränen in die Augen trieb? Diego Godin und Filipe Luis, die unfassbar konstanten Stützen des spanischen Meisters und CL-Finalisten? Fehlanzeige.

Auszeichnung für Zauberer, nicht für Strategen

Der Ballon d'Or war und ist die Auszeichnung der Ballzauberer, nicht der unauffälligen Strategen oder Abwehrhelden. Granden wie Xavi oder Paolo Maldini können ein Lied davon singen. Der überraschende Triumph von Italiens Abwehrboss Fabio Cannavaro 2006 blieb eine einsame Ausnahme.

2014 wäre die Zeit für eine erneute Ausnahme fällig. Eine Ausnahme von den gängigen Mechanismen der Weltfußballerwahl. Ja, Ronaldo hat ein Wahnsinnsjahr hinter sich. Ja, Arjen Robben hat Überragendes geleistet. Doch der Beste war ein anderer: Philipp Lahm.

Lahm hat sich in beachtlichem Alter neu erfunden. Er wurde in seiner Rolle als Sechser noch wertvoller für Bayern und seinen Coach. 2014 hat der Kapitän eindrucksvoller denn je unterstrichen, weshalb er für Pep Guardiola der "intelligenteste Spieler" ist, den dieser hatte.

Lahm: Noch nie so wertvoll, noch nie so konstant

Lahm hat keine legendären Sololäufe hingelegt. Lahm hat nicht Dutzende Tore erzielt, erst recht keine spektakulären. Sein Wert misst sich in anderer Form. In unzähligen kleinen, meist untergehenden Aktionen, die oft banal scheinen und die doch keiner so gut beherrscht wie er.

Lahms Spielintelligenz ist außergewöhnlich und in seiner neuen Rolle noch wichtiger. Sein Gefühl für Spielsituationen, seine Intuition für Räume, seine geniale Antizipationsgabe und sein Blick für unspektakuläre Lösungen - all das vereint kein Spieler so wie Lahm.

Und noch nie brachte er diese Gabe in solch wertvoller Manier und solch beeindruckender Konstanz auf den Rasen wie in diesem Jahr.

Die Logik der Weltfußballerwahl

Dennoch erfuhr Lahms Rolle in der Öffentlichkeit nur relativ bescheidene Beachtung. Sei es im Vergleich zur Konkurrenz oder zu seinen Mitstreitern: Volkes Bewunderung galt anderen.

So auch bei der WM, als Manuel Neuers mutige Ausflüge, die wichtigen Tore eines Thomas Müller oder Bastian Schweinsteigers aufopferungsvoller Kampf im Finale gepriesen wurden. Der Wert von Lahm wurde in der Öffentlichkeit vergleichbar marginal thematisiert.

Am 12. Januar 2015 wird es wohl der gleiche Fall sein. Dann wird der Weltfußballer des Jahres 2014 verkündet. Und wahrscheinlich wird einmal mehr ein Ballzauberer für seine unzähligen und gewiss bewundernswerten Tore geehrt.

Auch wenn Lahm 2014 der Beste war: Er ist einfach nicht der richtige Protagonist für eine Weltfußballer-Gala. Denn diese funktioniert nach ihrer eigenen Logik.

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung