UEFA: Klare Verhältnisse bei Transfers

Von Adrian Franke
Dienstag, 23.09.2014 | 15:53 Uhr
Die UEFA will in Zukunft klare Verhältnisse bei Spieler-Transfers
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
DiJetzt
M05 - BVB: Die Highlights des Stöger-Debüts
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese – Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Die UEFA räumt allem Anschein nach mit dem vor allem in Südeuropa populären System der Spieler-Anteilseigner auf. Künftig soll es für dritte Parteien nicht mehr möglich sein, Anteile an Spielern zu erwerben. Damit seien mögliche Transfers zu anderen Klubs für die Mit-Besitzer zu einfach zu beeinflussen, um daran mitzuverdienen.

Das meldete der "Guardian" am Dienstag. Demnach habe eine Studie aus dem vergangenen Jahr ergeben, dass sich der Gesamtwert der Spieler, deren Anteile im Besitz von dritten Parteien sind, auf 1,1 Milliarden Euro beläuft.

Das Hauptaugenmerk der UEFA liege dabei darauf, dass Berater entgegen der FIFA-Bestimmungen in zunehmendem Maße Anteile an Spielern, die sie selbst vertreten, besitzen. Dadurch sei ein Interessenkonflikt vorprogrammiert.

So soll etwa Jorge Mendes, gemeinhin als weltweit mächtigster Spielerberater bekannt, gleich in eine Vielzahl an Drittpartien-Deals involviert sein. "Es bedroht die Integrität des sportlichen Wettkampf, es beschädigt die Stabilität der Verträge und es untergräbt die Vertrauensbeziehung, die zwischen dem Klub und dem Spieler bestehen sollte", betonte UEFA-Boss Gianni Infantino: "Es erschafft einen Interessenkonflikt."

Spieler hätten schließlich dadurch weniger Einfluss auf ihre eigene Karriere: "Es gibt kaum Zweifel daran, dass diese dritten Parteien die Transferpolitik der Klubs beeinflussen, obwohl die FIFA-Regeln das explizit verbieten. Das haben Nachforschungen der FIFA selbst ergeben. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, zu handeln, und wenn die FIFA das Problem nicht angeht, macht es eben die UEFA."

FIFA bleibt träge

Befürworter des Konzepts betonen zwar stets, dass es den Klubs erlaubt Spieler zu kaufen, die sie sich sonst nicht leisten könnten, doch die Studie beweist mittel- und langfristig das Gegenteil.

Demnach kämen die Vereine so in einen Kreislauf von Schulden und Abhängigkeit, zudem werden aufgrund der mangelnden Transparenz die Fragen hinsichtlich der Integrität der Deals immer lauter.

FIFA-Präsident Sepp Blatter hatte bereits 2007 angekündigt, das Problem angehen zu wollen - außer den entsprechenden Nachforschungen ist seither aber wenig passiert. Darauf angesprochen betonte ein FIFA-Sprecher, dass es "schwierig" sei, ein vollständiges Bild zu bekommen.

Die UEFA dagegen will, wie der "Guardian" weiter berichtet, jetzt schnell handeln. Schon für die kommende Saison soll es neue Regeln geben, deren Überschreitung für die betreffenden Spieler eine Sperre in der Champions League und der Europa League nach sich ziehen könnte. Voraussichtlich wird es allerdings eine Übergangsphase von drei Jahren geben, in der die Spieler für klare Verhältnisse sorgen sollen.

Alle Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung