Wulff soll auf Katar-WM gedrängt haben

SID
Sonntag, 11.05.2014 | 12:58 Uhr
Theo Zwanziger ist FIFA-Exekutivmitglied
© getty
Advertisement
Eredivisie
Live
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Live
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Live
Nantes -
Angers
Serie A
Live
Bologna -
Juventus
Serie A
Live
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Live
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Live
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
Live
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Die Weltmeisterschaft 2022 bleibt weiter ein Reizthema. Offenbar soll Ex-Bundespräsident Wulff Druck pro Katar ausgeübt haben. Ärger gibt es zudem erneut um die Arbeitsbedingungen.

Die WM-Vergabe an Katar wird erneut kritisch unter die Lupe genommen. Das Emirat ist offenbar massiv vom damaligen deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff unterstützt worden. Wulff wird im Hinblick auf die Stimmabgabe der Einflussnahme bezichtigt. Indes sagte die FIFA eine Reise nach Katar wegen der Missstände auf den Baustellen ab.

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident wird vom Schweizer Europarat Andreas Gross belastet, in den obersten FIFA-Etagen Unterstützung für Katar erbeten zu haben. Gross berichtete gegenüber der "Welt am Sonntag" von einem Gespräch mit Sepp Blatter aus dem Juli 2013, in dem der Verbandpräsident die versuchte Einflussnahme ansprach.

"Damals hat mir Herr Blatter berichtet, dass vor der Vergabe der WM 2022 im Dezember 2010 Bundespräsident Wulff Kontakt zu mit ihm gesucht habe", so Gross. Wulff habe den FIFA-Präsidenten "mit dem Hinweis auf enorme Aufträge für deutsche Unternehmen im Emirat gebeten, für Katar zu stimmen".

Wulff fühlte auch bei Zwanziger vor

Blatter habe" sich jedoch nicht darauf eingelassen. Er hat seine Stimme nicht Katar gegeben, sondern den USA." Auch an Theo Zwanziger habe sich Wulff damals gewendet, wie dieser dem Blatt auf Nachfrage bestätigte: "Der Bundespräsident hat sich damals bei mir nach der bevorstehenden WM-Vergabe erkundigt und in diesem Zusammenhang nach den Chancen für Katar gefragt."

"Ich habe damals keine Chance für Katar gesehen und dies dem Bundespräsidenten so auch vermittelt", so der frühere DFB-Präsident über die Unterredung mit Wulff, der wenig später wegen der Affäre um seinen Hauskredit belastet und schließlich zu Fall gebracht wurde.

Die Vorwürfe im Zusammenhang mit der WM-Vergabe existierten schon länger. Allerdings ist unklar, welchen Effekt das Werben des deutschen Staatsoberhaupts hatte. In jedem Fall erhielt das Emirat am 2. Dezember 2010 in Zürich den Zuschlag für die Austragung des Turniers. Seitdem gab es wiederholt Verwerfungen und Missstände - wie nun auch wieder.

Bericht prangert Kafala-System an

Die FIFA hat eine für die nächste Woche anberaumte Reise nach Katar kurzerhand abgesagt. Ein nun vorgelegter Untersuchungsbericht der Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper deckt erneut die Missstände vor Ort auf dem Baustellen auf und prangert das im Emirat praktizierte Kafala-System, den sklavenartigen Umgang mit ausländischen Arbeitern, an.

Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte Exekutivmitglied Zwanziger in diesem Zusammenhang: "Jetzt muss Katar als Auftraggeber den Bericht erst einmal veröffentlichen und kommentieren. Vorher macht ein Besuch der FIFA in dem Land keinen Sinn."

Die Gruppen der WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung