Teammanager Lennon verlässt Celtic

SID
Donnerstag, 22.05.2014 | 14:23 Uhr
Neil Lennon ist ein kandidat für die Premier League
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Neil Lennon ist als Teammanager des schottischen Meisters Celtic Glasgow zurückgetreten. Das bestätigte der 42-Jährigen, der den Job vor vier Jahren angenommen hatte, am Donnerstag.

Der Nordire wird seit einigen Wochen mit Norwich City und West Bromwich Albion in Verbindung gebracht. Der bei Manchester United entlassene David Moyes wird bereits als Nachfolger gehandelt.

"Der Verein ist in einer sehr starken Position. Ich wünsche den Fans und dem Klub für die Zukunft alles Gute", hieß es in einer kurzen Mitteilung Lennons.

In seiner Amtszeit gelangen dem früheren Celtic-Kapitän drei Meistertitel und zwei Pokalsiege. Seit der Erzrivale Rangers vor rund zwei Jahren wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten in die vierte Liga strafversetzt wurde, fehlt in Schottland allerdings jegliche Spannung.

Mehr Infos zu Celtic Glasgow

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung