"Es fühlt sich an wie jeden Tag Urlaub"

Montag, 12.05.2014 | 11:48 Uhr
Thomas Broich gewann in vier Jahren drei Meisterschaften mit Brisbane Roar
© getty

Nach der dritten Meisterschaft mit Brisbane Roar in vier Jahren und vier individuellen Auszeichnungen als bester Spieler der Saison und des Meisterschafts-Finals genießt Thomas Broich Kult-, ja fast schon Helden-Statuts in Down Under. Der Auswanderer über den Hype um seine Person, australischen Patriotismus während der WM und die beste Entscheidung seines Lebens.

SPOX: Herr Broich, Sie haben im letzten Interview mit SPOX gesagt: "Ich stehe jeder Form von Personenkult kritisch gegenüber." Da müssen die letzten Tage ziemlich komisch für Sie gewesen sein?

Thomas Broich: (lacht) In der Tat, das war schon etwas unheimlich. Auch die ganzen Diskussionen darüber, ob ich der beste ausländische Spieler aller Zeiten bin - das generiert schon eine gewisse Fallhöhe. Darauf habe ich eher keinen Bock.

SPOX: Fühlen Sie sich eher eingeschüchtert als geehrt von den vier individuellen Auszeichnungen?

Broich: Ich würde nicht sagen eher, aber sowohl als auch. Es war oft genug der Fall in meiner Karriere, dass es genauso schnell wieder runter geht wie es hochgegangen ist.

SPOX: Also versuchen Sie, sich vom Hype um Ihre Person abzukapseln? Manche forderten Sie schon als Premierminister.

Broich: Das ist ja noch ganz witzig. Ich habe schon immer versucht, so wenige Sachen über mich selbst zu lesen wie möglich. Deshalb kriege ich nicht all zu viel mit - natürlich bis auf die Interviews, die ich gebe oder die Preisverleihungen, auf denen ich bin.

SPOX: In Deutschland hat man von der irren Saison von Brisbane Roar nicht viel mitbekommen, lediglich Ihre Auszeichnungen und der Final-Krimi gegen die Sidney Wanderers erregten medial Aufmerksamkeit. Wie haben Sie die vergangene Spielzeit erlebt?

Broich: Die Saison an sich ist relativ schnell zusammengefasst. Wir hatten letztes Jahr ein unfassbar schlechtes Jahr, nachdem wir davor zwei Mal die Meisterschaft geholt hatten. Das hat einigen wehgetan, deswegen hatten wir von Anfang an das Ziel Wiedergutmachung vor Augen und sind von Anfang an vorne wegmarschiert. Wir hatten die ganze Spielzeit über ein kleines Punkte-Polster und standen vier Spieltage vor Schluss als Erster fest. Und dann kommt in Australien das Finals-System, wo der Titel noch über Halbfinale und Finale ausgespielt wird.

SPOX: Wie bei den beiden Meisterschaften 2011 und 2012 wurde es noch äußerst spannend.

Broich: Ja. Denn wie es bei uns in den Finalspielen die Regel zu sein scheint, schießen wir in den ersten 85 Minuten keine Tore, sondern kassieren nur welche, um die Spiele dann auf dramatische Weise doch noch zu gewinnen (lacht).

SPOX: Woher dieser Hang zum Dramatischen?

Broich: Ich weiß es nicht. Wir haben super gespielt, aber das "back of the net" nicht gefunden. Erst kurz vor Schluss haben wir den Ausgleich gemacht. Dann waren wir aber am Drücker und haben die Partie in der Verlängerung verdient gewonnen.

SPOX: Das Grand Final ist ja selbst in Australien ein großes Event, fast schon mit Bundesliga-Atmosphäre. Wie weit ist der Fußball in der öffentlichen Wahrnehmung noch weg von den Nationalsportarten wie Rugby oder Cricket?

Broich: Wir haben mal wieder mächtig aufgeholt. Manch andere Sportarten warnen schon davor, dass der Fußball bald an ihnen vorbei zieht. Das wäre vor vier Jahren noch undenkbar gewesen.

SPOX: Hat das eventuell mit der anstehenden WM zu tun? Spürt man im Vorfeld eine steigende Begeisterung?

Broich: Nicht unbedingt. Das war einfach dank des Niveaus und der Atmosphäre in der Liga. Was uns aber natürlich helfen würde, wäre eine erfolgreiche Weltmeisterschaft. Als Australien bei der WM 2006 in Deutschland bis ins Achtelfinale kam und äußerst unglücklich gegen Italien ausgeschieden ist, gab es hier schon mal einen extremen Fußball-Boom. Die letzte WM in Südafrika war da sehr enttäuschend, da ist die Euphorie wieder ein Stück weit eingeknickt. Die Erwartungen sind natürlich nicht allzu groß bei der Gruppe mit Spanien, Chile und den Niederlanden. Drei Niederlagen wären da mehr oder weniger normal, aber wenn die Jungs wider Erwarten doch etwas reißen könnten, wäre das für uns als Liga großartig.

SPOX: In Deutschland herrscht während den großen Turnieren Ausnahmestimmung. Die Fanmeilen und Public-Viewing-Plätze sind voll und alle sind im Fußball-Fieber. Wie ist das in Down Under?

Broich: Wesentlich verhaltener, da Fußball dann doch nicht der Nationalsport ist. Aber der Patriotismus ist hier extrem ausgeprägt, die Leute werden also schon um vier Uhr morgens aufstehen, um die Spiele anzuschauen.

SPOX: Sie haben die extrem schwere Gruppe bereits erwähnt. Einige Ihrer Mannschaftskollegen werden ja in Brasilien für Australien auflaufen. Herrscht da eher Angst oder Vorfreude?

Broich: Die Freude überwiegt natürlich, dennoch können alle die Situation realistisch einschätzen. Es gibt nichts Größeres für einen Fußballer, als bei einer WM in Brasilien gegen diese Weltklasse-Teams antreten zu dürfen. Sie wissen natürlich, dass es wahrscheinlich nach der Vorrunde vorbei sein wird. Dennoch fühlen sie sich in der Underdog-Rolle wohl, weil sie gegen diese Gegner wirklich gar nichts zu verlieren haben. Sie fahren auch ganz sicher nicht hin, um bereits im Vorfeld alles abzuschenken - das ist nicht der australische Sportsgeist.

Seite 2: Broich über neue Lebensqualität und "Tom meets Zizou"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung