Das Schicksal der Bravehearts

Von Sebastian Hahn
Freitag, 16.05.2014 | 12:30 Uhr
SD Eibar steht vor dem ersten Aufstieg der Vereinsgeschichte
© getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Six Nations
Sa24.02.
Insel-Gedränge! Schottland - England & Island - Wales
Premier League
Live
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Nur 27.000 Einwohner, ein Stadion zwischen Wohnblöcken und der kleinste Etat der Segunda Division: Aufsteiger SD Eibar rockt aktuell die zweite spanische Liga und steht vor dem erstmaligen Sprung in die Primera Division. Dennoch könnte sich der Klub am Saisonende in der Drittklassigkeit wiederfinden...

Die Stimmung im Ipurua ist am Siedepunkt angekommen. Nach dem 1:1-Ausgleich gegen Racing Ferrol am letzten Spieltag der Saison scheint für die Fans der SD Eibar der erstmalige Aufstieg in die Primera Division doch noch möglich, zumal Konkurrent CD Alaves gegen Gijon mit 0:1 zurückliegt. Ein Tor reicht den Basken, um am ehemaligen UEFA-Cup-Finalisten vorbeizuziehen.

Und tatsächlich: Ein schmächtiger und pfeilschneller Flügelstürmer von den kanarischen Inseln schnappt sich im Mittelfeld den Ball, zieht an allen Gegenspielern vorbei und läuft alleine auf das Tor von Racing Ferrol zu. Doch plötzlich stoppt der 19-jährige David Silva seinen Solo-Lauf, weil ein Racing-Akteur verletzt am Boden liegt. In Eibar spricht man noch heute von "dem Tor, das uns in die erste Liga gebracht hätte".

Mittlerweile ist diese an Dramaturgie kaum zu überbietenden Szene neun Jahre her, David Silva Welt- und Europameister und die SD Eibar zurück in der Segunda Division. Denn nach fünf Jahren in der drittklassigen "Segunda B" kehrten Los Armeros, wie die Spieler aufgrund der großen Waffenindustrie in der Kleinstadt genannt werden, zurück in die Zweitklassigkeit - und könnten nun den direkten Durchmarsch in die Primera Division schaffen.

Denn vier Spieltage vor Schluss steht das Team aus dem 27.000-Einwohner-Ort mit 63 Punkten auf Tabellenplatz zwei, der zum direkten Aufstieg berechtigt.

Dass der Klub, der mit 18 Jahren Zweitligazugehörigkeit einen Rekord hält, überhaupt in solch hohe Gefilde vordringen konnte, gleicht einer Sensation. Schließlich gelingt der Erfolg mit einem Mini-Etat und dem kleinsten Stadion der Liga, dass die Armeros aber zu ihrer eigenen Festung gemacht haben.

Zwischen Hügeln und Wohnblocks

Das Ipurua, in dem rund 5.200 Fans Platz finden, versprüht dabei eher den Charme eines Regionalliga-Stadions. Der Eingang zur Arena befindet sich am Ende eines verwinkelten Straßenlabyrinths, die Haupttribüne überragen zwei Wohnhäuser, deren Bewohner sich über ein Gratis-Ticket für alle Heimspiele erfreuen. "Hier sprechen alle nur von einem Fußballplatz und keinem Stadion", meint etwa "ESPN"-Kolumnist Sid Lowe.

Rund 3.000 Zuschauer tummeln sich hier jedes Wochenende im Schnitt. Während die meisten in den blau-rot-gestreiften Trikots ihrer Heimmannschaft auftauchen, finden sich auf der Haupttribüne auch Anhänger in schottischen Kilts und mit Dudelsack. Der Fan-Klub "Escocia la Brava", der 2001 bei dem Besuch eines Rugby-Turniers in Schottland gegründet wurde, ist auch der Grund für einen weiteren Spitznamen Eibars: The Bravehearts.

Angepeitscht von der kuriosen Fan-Gruppe, der auch regelmäßig echte Schotten beiwohnen, ließ Eibar zuhause bisher nur zwölf Gegentore zu. Der Etat beträgt läppische 3,5 Millionen Euro, sämtliche Teams aus der 2. deutschen Bundesliga geben mehr Geld aus.

Das Team ist der Star

Um mit solch geringem finanziellen Spielraum erfolgreich zu sein, bedarf es eines strikten Konzepts, das Gaizka Garitano wie kein Zweiter vorlebt. Einst selbst Spieler der Fast-Aufstiegsmannschaft von 2005 fungiert der 39-Jährige seit 2012 als Trainer in Eibar und zeichnet verantwortlich für die aktuell beste Saison der Klubgeschichte. Sein Mantra: "Mir ist wichtig, dass wir hier als Einheit agieren und uns mit dem Verein identifizieren. Jeder, der sich selber profilieren will, hat hier nichts verloren."

Garitano setzt auf ein engmaschiges Defensivkonzept im 4-2-3-1-System. Die Abwehrreihe um Raul Navas, Jugend-Nationalspieler Lillo und Yuri Berchiche, der einst in Tottenham bei einem Jugend-Turnier seinem Gegenspieler ein Bein brach, schweißen den eigenen Sechzehner regelmäßig zu und stellen mit 26 Gegentreffern die beste Abwehr der Segunda Division.

Dass die baskischen Bravehearts auch vorne gefährlich sein können, musste unter anderem Real Madrid Castilla schmerzlich feststellen. Mit 6:0 wurden die Nachwuchskicker der Königlichen im Ipurua abgefrühstückt. Hauptverantwortlich für den Angriff der Basken: Die Stürmer Jota (acht Saisontore) und Mikel Arruabarrena (sieben) sowie Jose Luis Morales, der meist glänzend für seine Mitspieler auflegt.

In Sachen Personalakquise geht der Verein wie folgt vor: Meist werden junge Spieler von den baskischen Top-Klubs Real Sociedad und Athletic Bilbao ausgeliehen, so landete auch Xabi Alonso 2000 eine Saison bei Eibar. Aktuell befinden sich nur zwei Nicht-Spanier im Team von Garitano. "Unser Star ist das Team. Unsere Geschlossenheit ist der Schlüssel zum Erfolg", erklärt der Ex-Profi, der seine Fußballschuhe 2009 an den Nagel hängte.

Der Krux mit der Kohle

Trotz der großen Chance auf den Aufstieg bleibt man nüchtern in der baskischen Provinz. "Uns fehlen noch zwei Siege zum Klassenerhalt", sagte Garitano nach dem 25. Spieltag, als die Armeros die Tabellenführung übernommen hatten.

Die Zurückhaltung hat aber einen einfachen Grund: Ausgerechnet Eibars Provinz-Status könnte dem Verein zum Verhängnis werden. Grund dafür ist eine Regel in den Statuten des spanischen Ligaverbands LFP: Vereine der ersten und zweiten Liga müssen nach Saisonende bis August mindestens 25 Prozent des Durchschnittskapitals der 22 Ligavereine in bar aufweisen können.

Eibar, einer der wenigen nicht verschuldeten spanischen Klubs, verfügt aktuell jedoch nur über ein Vermögen von rund 470.000 Euro. Nötig sind etwas mehr als 2,1 Millionen, sonst droht der Zwangsabstieg in die dritte Liga. Bereits die Hälfte der Zweitliga-Vereine befinden sich entweder in einem Konkursverfahren oder haben dieses gerade hinter sich gebracht.

Eibar würde für seine Finanzpolitik bestraft

"Eibar ist ein absoluter Vorzeige-Klub", erklärte unlängst Liga-Präsident Javier Tebas. Um dem Zwangsabstieg zu entgehen, können sich Vereinsmitglieder jetzt für 50 Euro Vereinsaktien sichern. Ob bis August die fehlenden 1,7 Millionen zusammenkommen, bleibt aber fraglich. Der Witz an der Sache: Eibar würde letztlich für seine sorgsame Finanzpolitik bestraft.

Sollte es der Klub trotz aller finanziellen Hürden in die Primera Division schaffen, dürfen sich die Fans auf Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Co. freuen, die dann zwischen den Häuserblocks im Ipurua kicken müssten. Für Garitano gäbe es auch ein Wiedersehen mit den Königlichen.

Im Achtelfinale der Copa del Rey war Real vor zehn Jahren im Ipurua zu Gast - und bekamen einen bösen Schuss vor den Bug. Nur mehrere Glanzparaden von Iker Casillas retteten ein 1:1, das am Ende zum Weiterkommen reichte.

SD Eibar: News und Informationen

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung