Zugunglück offenbar doppelter Suizid

SID
Dienstag, 04.03.2014 | 10:29 Uhr
Direkt neben der Spielstätte von Rotterdam befindet sich der Bahnhof, wo sich das Unglück ereignete
© getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Das Zugunglück mit zwei Toten am Sonntagabend nach dem Ende des Fußball-Klassikers Feyenoord Rotterdam gegen Ajax Amsterdam (1:2) im Bahnhof Rotterdam "Zuid" am Fußballstadion De Kuip stand nach Ansicht der Polizei nicht im Zusammenhang mit dem Fußballspiel.

Nach Zeugenaussagen haben sich die zwei Männer auf die Schienen gelegt und überfahren lassen. Mit Rücksicht auf die Angehörigen der Toten gibt die Polizei keine Informationen über deren Identität preis. Während des Unglücks befanden sich noch viele Fußballfans auf dem Bahnsteig, die mit dem Zug die Heimreise antreten wollten.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung