Platini entscheidet erst im Sommer

UEFA: Nations League kommt 2018

SID
Donnerstag, 27.03.2014 | 07:45 Uhr
Michel Platini wird im Sommer entscheiden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die UEFA hat die Einführung der sogenannten Nations League beschlossen. Nach der WM 2018 in Russland werden die Freundschaftsspiele der Nationalmannschaften in dem neuen Wettbewerb ausgetragen, der den Teams eine Hintertür für die paneuropäische EM 2020 offen hält.

"Das ist ein großer Schritt für die Nationalmannschaften in Europa und wir hoffen, dass die Fans das neue Format unterstützen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der Vorsitzende des UEFA-Komitees für Nationalmannschaften: "Wir versprechen uns, innerhalb des bestehenden Kalenders, etwas Neues zu installieren - neben den klassischen Qualifikationsspielen. Da ist noch viel Arbeit nötig, aber der Schritt in Astana war enorm wichtig." Das exakte Format werde die UEFA in den kommenden Monaten noch spezifizieren.

In vier anhand des Länder-Koeffizienten eingeteilten Divisionen (A bis D) mit vier Untergruppen mit drei bis vier Teams sollen die Mannschaften zwischen September und November 2018 vier bis sechs Partien spielen. Bei einem Final-Four-Turnier 2019, an dem die vier Untergruppengewinner aus Pool A teilnehmen, wird der Nations-League-Champion gekürt. Die anderen Nationen spielen um Auf- und Abstieg.

Niersbach im Interview: DFB hat Bedenken geäußert

Chance auf EM-Endrunde

Da sich 2019 nur 20 Teams direkt für die EM 2020, die erstmals in 13 Ländern ausgetragen wird, qualifizieren, erhalten auch vier nicht-qualifizierte Teams aus der Nations League die Chance auf die Play-off-Teilnahme im März 2020. Gespielt werden diese von den nicht-qualifizierten Untergruppenbesten der jeweiligen Divisionen, angedacht ist ein EM-Teilnehmer pro Division. Sollten sich alle Teams der Gruppe A ohnehin qualifizierten, dürfen zwei Mannschaften aus Gruppe B zur EM fahren.

Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) hatte das Projekt zunächst wenig Begeisterung ausgelöst. "Es war ein langer Prozess, und ich verhehle nicht, dass der DFB und auch ich persönlich ganz offen Bedenken geäußert haben", sagte Niersbach. "Die Skepsis ist sicherlich auch noch nicht total verschwunden. Aber wir müssen akzeptieren und respektieren, dass die Mehrheit der Verbände ganz einfach etwas ändern möchte."

EM und WM bleiben das Highlight

Der DFB "habe immer gesagt, wir brauchen keine Änderung, weil bei uns die Freundschaftsspiele auch so funktionieren. Ähnlich ist es bei den Holländern, den Engländer - und dann hört es aber schon auf", meinte Niersbach, für den die "Finalturniere der WM und EM immer das absolute Highlight" bleiben.

"Da kann und darf auch nicht dran gerüttelt werden. Aber in den ungeraden Jahren den Gewinner der Nations League nach einem Final-Four-Turnier zu haben - das kann etwas werden, auch wenn es dafür keine Garantie gibt", sagte er.

Die Nations League sei "ein Wettbewerb, der Ihren Wünschen und Erwartungen gerecht werden wird, denn wir haben Ihre Anregungen und Klagen aus den diversen Zusammenkünften der vergangenen Monate aufgegriffen", sagte UEFA-Präsident Michel Platini in seiner Eröffnungsrede des 38. Kongresses in Richtung der 54 Mitgliedsverbände. Das Votum für den Wettbewerb erfolgte ohne Gegenstimmen. "Das ist Demokratie", sagte Platini.

Platini entscheidet im Sommer

Michel Platini wird seine Entscheidung über eine mögliche Kandidatur bei der FIFA-Wahl 2015 erst "nach der Sommerpause" bekannt geben. Platini wird damit die voraussichtliche Entscheidung vom derzeitigen Präsidenten des Weltverbandes, Joseph S. Blatter (78), abwarten, der eine Erklärung für den FIFA-Kongress in Sao Paulo unmittelbar vor der WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) angekündigt hatte. Dort will sich der Schweizer offenbar um eine fünfte Amtszeit "bitten" lassen.

Danach werde er mit den 54 UEFA-Mitgliedsverbänden "nach der Sommerpause gemeinsam darüber sprechen. Ich werde Ihnen wie immer zuhören, und dann können wir gemeinsam Entscheidungen treffen, wie wir es immer tun", sagte er.

Der DFB-Kader in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung