Real mit zwei Niederlagen in Folge

Katerstimmung und Optimismus

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 27.03.2014 | 15:10 Uhr
Ronaldo und Real können aus eigener Kraft nicht mehr Meister werden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Real Madrid hat zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen in der Primera Division verloren und könnte damit die Meisterschaft verspielt haben. Bei den Königlichen regiert jetzt Zweckoptimismus, vor allem die Patzer gegen direkte Konkurrenten sorgen aber für Erklärungsnot. Von Jose Mourinho gab es zu allem Überfluss noch einen Seitenhieb.

18 Ligaspiele blieb Real ungeschlagen und hatte sich an die Tabellenspitze gearbeitet. Ausgerechnet der FC Barcelona, gegen den es am 26. Oktober die letzte Pleite gegeben hatte, beendete den Lauf der Königlichen, durch die 1:2-Niederlage beim FC Sevilla am Mittwoch rutschte Real auf den dritten Platz ab. "Wir haben zwei Spiele in Serie verloren, und das ist nicht gut in dieser Phase der Saison", analysierte Trainer Carlo Ancelotti.

Damit hat Madrid sein Schicksal im Meisterschaftskampf nicht mehr selbst in der Hand. Die direkten Vergleiche mit Tabellenführer Atletico und Barcelona, entscheidend für die Platzierung bei Punktgleichheit, gingen beide verloren. Beide Teams konnte Real in dieser Saison nicht bezwingen, gegen Sevilla gab es gegen ein weiteres Top-5-Team eine Pleite.

"Wir haben da kein Problem", betonte Ancelotti, angesprochen auf die schlechten Ergebnisse gegen die Top-Teams der Primera Division: "Die Liga ist kompliziert und hat starke Mannschaften, jedes Spiel ist schwierig. Wir müssen an uns selbst denken. Wir haben zwei Spiele verloren, aber wir müssen glauben, dass wir den Titel noch gewinnen können. Wir liegen hinten, aber wir müssen glauben, dass es möglich ist."

Ancelotti: "Können Meisterschaft noch gewinnen"

Es ist dieser (Zweck-)Optimismus, der im Lager der Königlichen nach den vier bittersten Tagen der Saison regiert. "Es ist ein schwerer Moment. Wir müssen mit unserem Charakter und Willen reagieren. Die Liga ist jetzt noch komplizierter, aber wir können sie noch gewinnen", so Ancelotti weiter.

Auch Innenverteidiger Pepe stellte auf der Vereinswebsite klar: "Es gibt noch einige Spiele und es ist noch möglich. Wir spielen gut, machen Druck, aber es sind die kleinen Dinge. Wir müssen uns auf einige Punkte besser konzentrieren und mit dem Wissen um unsere Gegner und darüber, dass es keinen Raum für Fehler gibt, kämpfen."

Frust innerhalb der Mannschaft

Doch klar ist auch, dass innerhalb der Mannschaft der Frust wächst. Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos stellten nach der Pleite im Clasico wilde Verschwörungstheorien über Schiedsrichter Alberto Undiano auf, darüber hinaus gerieten Ronaldo und Gareth Bale nach einem vergebenen Freistoß des Walisers in der Nachspielzeit der Partie gegen Sevilla aneinander.

Da dürfte es wenig helfen, dass von außen zusätzliches Öl ins Feuer gegossen wird. So erklärte Ex-Real-Trainer Jose Mourinho bereits vor dem Spiel in Sevilla gegenüber "Eurosport": "Ich bin etwas überrascht. Ich hätte gedacht, dass Real Madrid einen größeren Vorsprung hat, denn Barcelona hat viel mehr Punkte als in den letzten drei Jahren abgegeben."

Alonso: "Müssen einiges schnell korrigieren"

Davon unbeeindruckt forderte Xabi Alonso eine nüchterne Betrachtungsweise. "Atletico und Barca sind vor uns und müssen einen Fehler machen. Wir müssen daran glauben", so der Mittelfeldspieler: "Es ist nicht so, dass wir vorher perfekt waren und jetzt alles schlecht ist. Wir sind irgendwo dazwischen und müssen einiges so schnell wie möglich korrigieren. Ich denke vor allem in der Defensive, die uns vorher zu vielen Siegen verholfen hat, haben wir etwas nachgelassen."

Zumindest das Restprogramm dürfte den Königlichen Hoffnung machen. Bis auf Real Sociedad geht es gegen kein Team aus der aktuellen Top-7, es stehen mehrere Spiele gegen Abstiegskandidaten an. Um es in Pepes Worte zu fassen: "So ist der Fußball. Wir müssen das Spiel gegen Rayo am Samstag gewinnen."

Sollte Real allerdings nicht zurück in die Spur finden, würden Atletico und Barca den Titel unter sich ausmachen, am letzten Spieltag treffen beide direkt aufeinander. Doch bis dahin regiert der Optimismus bei den Madrilenen. "Wir sind drei Punkte hinter Atletico und zwei hinter Barca", betonte Ancelotti: "Alles ist möglich."

Der Kader von Real in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung