Rassismus-Skandal bei Urawa Red Diamonds

Erstes Geisterspiel in Japan

SID
Sonntag, 23.03.2014 | 10:43 Uhr
Die beiden Mannschaften spielten in einer ungewohnten Atmosphäre
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wegen fremdenfeindlicher Fan-Banner hat der japanische Topklubs Urawa Red Diamonds sein Heimspiel am Sonntag gegen Shimizu S-Pulse unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen müssen.

Die Liga bestätigte vor dem Match die Bestrafung des früheren Klubs von Weltmeister Guido Buchwald durch das erste "Geisterspiel" in Japan.

Urawas Fans hatten zu Monatsbeginn über einen Tribüneneingang ein großflächiges Plakat mit der englischen Aufschrift "For Japanese only - nur für Japaner" aufgehangen. Die Liga sah das Banner als Attacke auf gegnerische Profis aus dem Ausland.

Die scharfe Sanktion gegen Urawa ist auch eine Folge immer wiederkehrender Probleme mit dem Anhang der "Diamanten". Noch in Erinnerung ist die Massenschlägerei von Urawa-Hooligans von 2008 mit rivalisierenden Fans, als die Diamonds-Rowdys die gegnerischen Fans letztlich sogar auf dem Spielfeld zusammentrieben.

2010 hatte Urawa auch schon einmal umgerechnet 50.000 Euro Strafe zahlen müssen, nachdem seine Fans einen ausländischen Spieler mit rassistischen Sprechchören beleidigt hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung