Porto entlässt Trainer Fonseca

SID
Mittwoch, 05.03.2014 | 17:22 Uhr
Paulo Fonseca ist an den hohen Ansprüchen des Klubs gescheitert
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der portugiesische Fußball-Erstligist FC Porto hat sich trotz des Erfolges in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt von Trainer Paulo Fonseca getrennt.

Ausgerechnet an dessen 41. Geburtstag am Mittwoch wurde der erst im Juni verpflichtete Coach durch Luís Castro ersetzt.

Zum Verhängnis wurde Fonseca offenbar der hohe Anspruch des Rennomierklubs. Nachdem Porto in den vergangenen elf Jahren neunmal Meister geworden war, belegt der Klub derzeit "nur" den dritten Tabellenplatz.

Aus den jüngsten beiden Partien holte der Meister und Superpokalsieger einen Punkt, der Rückstand auf Benfica Lissabon beträgt neun Zähler.

Der Achtelfinaleinzug war nicht genug

Auf europäischem Parkett hatte der 27-malige Meister zunächst in der Gruppenphase der Champions League nur den dritten Platz erreicht, war anschließend in der Europa League aber gegen die Hessen (2:2, 3:3) aufgrund der Auswärtstorregel ins Achtelfinale eingezogen.

Dort wartet am 13. und 20. März der SSC Neapel (Italien). Nachfolger Castro hatte zuletzt die zweite Mannschaft Portos trainiert und soll laut Mitteilung des Vereins eine "vorübergehende" Lösung sein.

Alles zum FC Porto

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung