Freitag, 21.03.2014

Krim-Krise: Maßnahmen gegen Russland erreichen Sport

Kuranyi-Präsident auf Sanktionsliste

Die Maßnahmen gegen Russland wegen der Krim-Krise haben auch den Sport erreicht. Unter den mit Sanktionen belegten Personen befindet sich unter anderem der Putin-Vertraute Boris Rotenberg, Präsident des russischen Fußballvereins Dynamo Moskau, bei dem auch der ehemalige deutsche Nationalspieler Kevin Kuranyi unter Vertrag steht.

Kevin Kuranyi spielt seit 2010 in Moskau
© getty
Kevin Kuranyi spielt seit 2010 in Moskau
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Auch Rotenbergs Bruder Arkadi, ranghoher Funktionär des Internationalen Judo-Verbandes IJF, steht auf der Sanktionsliste der USA. Er ist als "Development Manager" Mitglied des Exekutivkomitees des IJF.

Arkadi Rotenberg soll auch maßgeblich an den Baumaßnahmen im Zuge der Olympischen Winterspiele in Sotschi profitiert haben. Sein Firmenimperium habe nach Angaben des russischen Anwalts und Oppositionellen Alexej Nawalni Verträge in Höhe von knapp sieben Milliarden Dollar abgeschlossen.

Die beiden Milliardäre sind unter anderem Miteigentümer der russischen Bank SMP und gehören zu den einflussreichsten russischen Geschäftsmännern.

Dynamo Moskau im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Kevin Kuranyi (r.) spielt seit vier Jahren in Moskau

Trotz Kuranyi-Treffer: Moskau zittert um Europa League

Seit 2006 spielte Valbuena für Marseille

Valbuena wird Kuranyi-Teamkollege in Moskau

Auch ohne Kevin Kuranyi gewinnt Dynamo Moskau in Samara

Dynamo Moskau siegt - Kuranyi wird noch geschont


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 38. Spieltag

Primera Division, 38. Spieltag

Serie A, 37. Spieltag

Ligue 1, 38. Spieltag

Süper Lig, 32. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.