Verdachts der Spielmanipulation

Belgien: Prozess hat begonnen

SID
Montag, 03.02.2014 | 15:58 Uhr
Der Verband hat sich vorbehalten, Schadenersatzansprüche geltend zu machen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am Montag hat in Brüssel ein Prozess wegen des Verdachts der Manipulation von Fußballspielen in der belgischen Meisterschaft zwischen 2004 und 2006 begonnen. Insgesamt 31 Personen, mehrheitlich Spieler und Trainer, sollen in die Manipulationsfälle verstrickt sein.

Der Hauptangeklagte, ein chinesischer Geschäftsmann, erschien nicht vor Gericht.

Er soll mit Zahlungen den Ausgang von Fußballspielen in Belgien manipuliert haben. Dies geht aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hervor. Die unterschiedlichen Anklagepunkte beinhalten den Vorwurf der Korruption, die Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung und Erpressung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung