Lizenzierung von Spielerberatern

FIFA übergibt Kompetenzen an DFB

SID
Freitag, 28.02.2014 | 14:30 Uhr
Der DFB bekommt in Zukunft eine weitere Aufgabe zugesprochen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die FIFA will die Lizenzierung von Spielerberatern ab 2015 den Nationalverbänden überlassen. Somit wird unter anderem der DFB die Berater mit Beginn des neuen Jahres reglementieren und bewerten, und das nach strengeren Vorgaben als bisher.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Noch ist es Angehörigen von Fußballprofis nach geltenden FIFA-Regeln erlaubt, Spieler bei Vereinswechseln oder Vertragsverlängerungen auch ohne Lizenz zu vertreten. Dasselbe gilt für Rechtsanwälte, die derzeit ohne Genehmigung der FIFA mitverhandeln und mitverdienen können. Gemeinsam mit dem Verband der Spielervermittler und dem DFB hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine Arbeitsgruppe gegründet, die bis Mitte des Jahres verbindliche Standards für Vermittler erstellen soll.

"Qualität der Beratung erhöhen"

"Unser primäres Ziel ist es, die Transparenz, aber auch die Qualität der Beratung zu erhöhen", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig dem Spiegel, "wir wollen die Berater nicht per se verteufeln. Es ist wichtig, die guten von den schlechten, die seriösen von den unseriösen zu trennen."

Demnach sollen künftig alle deutschstämmigen oder in Deutschland lebenden Berater durch ein Ratingsystem bewertet werden, das ihre Kompetenz in der Finanz- oder Versicherungsberatung prüft. Noch sei nicht entschieden, ob die Noten durch eine externe Ratingagentur oder eine interne Qualitätserhebung vergeben werden, heißt es in dem Bericht. "Es werden wahrscheinlich nicht alle Berater hurra schreien, wenn wir unsere Pläne konkretisieren", sagte Rettig.

Fußball in Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung