Vitesse Arnheim in der Kritik

SID
Montag, 06.01.2014 | 17:49 Uhr
Seit 2012 steht Innenverteidiger Mori bei Vitesse Arnheim unter Vertrag
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der niederländische Fußball-Erstligist Vitesse Arnheim steht wegen der Reise zu einem umstrittenen Trainingslager in den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Kritik. Der Golfstaat hatte dem israelischen Nationalspieler Dan Mori die Einreise verweigert.

Die VAE erkennt den Staat Israel nicht an und unterhält keine diplomatischen Beziehung. Der Tabellenzweite reiste dennoch nach Abu Dhabi, wo der Klub unter anderem auch gegen die Bundesligisten VfL Wolfsburg (7. Januar) und den Hamburger SV (10. Januar) testet.

"Vitesse ist ein Klub ohne Rückgrat, wenn er so etwas akzeptiert und einfach nach Abu Dhabi reist", sagte der christlich-demokratische Abgeordnete Pieter Omzigt. Das niederländische Parlament will sich in den nächsten Tagen mit dem Fall beschäftigen.

Mori: Klub soll trotzdem fahren

Eine Klubsprecherin erklärte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Radio 1, dass es eigentlich eine Einreisezusage für Mori gegeben habe. Diese sei jedoch kurzfristig zurückgezogen worden. Nach Angaben des Vereins habe Mori sich selbst dafür ausgesprochen, dass sein Klub trotzdem reise. Mori selbst wird beim Vitesse-Nachwuchsteam in den Niederlanden trainieren.

Im vergangenen Oktober hatte der Schwimm-Weltverband FINA die Vereinigten Arabischen Emirate nach diskriminierenden Vorfällen gegen israelische Sportler verwarnt. Unter anderem sollen bei einem Weltcup Ergebnisse der Rennen mit israelischer Beteiligung nicht auf der Videowand veröffentlicht worden sein, um die Namen und die Flagge nicht zeigen zu müssen. Auch eine Siegerehrung sei ausgefallen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung