Fairplay-Appell an die UEFA

Rummenigge: "Nerve Platini weiter"

Von Marco Heibel
Montag, 27.01.2014 | 11:06 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge achtet auf die Umsetzung des Financial Fairplay
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat einmal mehr an die UEFA appelliert, das Financial Fairplay ab dem 1. Juli mit aller Konsequenz umzusetzen. Andernfalls würde die Bundesliga im internationalen Vergleich bald hinterherhinken. Andererseits hat der 58-Jährige bereits ein Umdenken in den Klubs festgestellt.

"Das Thema Wettbewerbsfähigkeit wird für die Bundesligaklubs auf Sicht nur machbar, wenn Financial Fairplay umgesetzt wird. Wenn nicht, wird die Bundesliga, und da ganz speziell die Top-Klubs, Probleme haben, ihre Mannschaften beieinander zu halten", sagte Rummenigge dem "Kicker".

Er hofft dabei eindringlich, dass UEFA-Präsident Michel Platini bei der Umsetzung ab der neuen Saison seinen Worten auch Taten folgen lässt: "Ich nerve ihn weiter. Es ist sein Baby. Er wird es angehen und umsetzen müssen, weil es der einzige Weg ist, um zu einer gewissen Rationalität und Vernunft im Fußball zurückzukehren."

"Wichtig ist das Break Even"

Dabei will Rummenigge in den letzten Jahren erste Signale für ein Umdenken festgestellt haben. Die Statistik zeige, "dass die Zahl der Klubs, die gegen Financial Fairplay verstoßen haben, geringer wird". Trotzdem gebe es immer noch "gewisse Klubs" unter anderem aus Frankreich, "die nach wie vor die Kriterien nicht erfüllen".

Der Ex-Nationalspieler wies darauf hin, dass es auf einen ausgeglichenen Haushalt ankomme: "Wichtig ist das Break Even. Das bedeutet, nicht mehr ausgeben, als man eingenommen hat."

Viele Klubs in Spanien würden deshalb trotz anderslautender Meldungen nicht gegen das Financial Fairplay verstoßen: "Ich habe auch gelesen, dass sie Schulden haben sollen, aber die sind hinsichtlich der Statuten des Financial Fairplay nicht maßgeblich."

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung