Lebenslange Sperre für libanesischen Schiedsrichter

Spielmanipulation: FIFA sperrt Sabbagh

SID
Dienstag, 28.01.2014 | 22:03 Uhr
Die FIFA hat im Fall von Ali Sabbagh hart durchgegfriffen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die FIFA hat den in einen Sex-Bestechungsskandal verwickelten libanesischen Schiedsrichter Ali Sabbagh lebenslang gesperrt. Wie die FIFA am Dienstag mitteilte, darf der Unparteiische weltweit kein Fußball-Stadion mehr betreten.

Die vom asiatischen Verband AFC verhängten Zehn-Jahres-Sperren gegen Sabbaghs Assistenten wurde ebenfalls auf weltweite Gültigkeit ausgedehnt.

Sabbagh war wegen geplanter Spielmanipulation bereits im Juni zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Der libanesische Offizielle war mit der Manipulation einer Partie in Singapur beauftragt worden, im Gegenzug hatte er auf Kosten seines Geschäftspartners die Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen dürfen. Sabbagh und seine beiden Assistenten waren jedoch vor der Partie festgenommen worden.

Die FIFA weitete außerdem die nationalen, langjährigen Sperren gegen Betrüger aus der Slowakei, England und El Salvador auf die globale Ebene aus. So waren die slowakischen Profis Marian Dirnbach, Ivan Hodur und Tomas Huber mit Sperren zwischen 14 und 25 Jahren belegt worden, die nun auch weltweit gelten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung