Strafzeit für Spieler

Blatter: Schauspielerei härter bestrafen

SID
Freitag, 03.01.2014 | 13:28 Uhr
Sepp Blatter ist seit 1998 Präsident des Fußball-Weltverbands
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

FIFA-Boss Sepp Blatter hat genug von Schauspielern und Schwalbenkönigen auf dem Fußballplatz. Nun möchte er gegen sie vorgehen. Der 77-Jährige hat auch schon eine erste Idee, wie eine Bestrafung aussehen könnte.

"Ich finde es irritierend, wenn halbtote Spieler plötzlich lebendig sind, nachdem sie das Feld verlassen haben", sagte Blatter der Zeitschrift "FIFA Weekly".

Und weiter: "Die größten Spielverzögerungen sind heute fast ausschließlich auf schauspielerische Einlagen zurückzuführen, um vermeintliche Verletzungen vorzutäuschen. Was in anderen Sportarten verpönt ist, gehört im Fußball mittlerweile zum Tagesgeschäft."

Strafzeit für Schauspieler

Obwohl das Simulieren äußerst unfair sei, werde es als Schlaumeierei oder auch als Kavaliersdelikt angesehen, erklärte Blatter. Dazu gehöre auch das Herausschinden von Elfmetern. Deshalb würde er eine Art Strafzeit für Schauspieler begrüßen.

Blatters Idee: "Wenn ein angeschlagener Spieler sofort wieder aufs Feld will, nachdem er raus getragen wurde, kann ihn der Schiedsrichter warten lassen, bis die numerische Unterlegenheit einen Einfluss aufs Spiel hat. Das könnte Schauspieler zum Nachdenken bringen."

Am 2. März könnte sich in diese Richtung bereits etwas tun. Dann trifft sich das nächste Mal das International Football Association Board (IFAB), das Regeländerungen ausarbeiten und beschließen kann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung