Chinesen setzen auf Tischtennis-Weltmeister

Cai Zhenhua neuer Fußball-Boss

SID
Freitag, 24.01.2014 | 14:45 Uhr
Cai Zhenhua (l.) soll die Geschicke Chinas in Sachen Fußball lenken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Chinas Fußball setzt auf seinem langen Marsch in die Erstklassigkeit auf Tischtennis-Knowhow: Der frühere Weltmeister-Macher Cai Zhenhua soll sie zu einer Top-Nation machen.

Bei den CFA-Vorstandswahlen wurde der 53-Jährige einstimmig zum Nachfolger des nicht mehr kandidierenden Amtsinhabers Yuan Weimin gewählt.

Cai, der die Qualifikation der Asiaten für die WM-Endrunde 2018 in Russland als wichtiges Ziel nannte, blickt bereits auf eine bemerkenswerte Karriere in Chinas Sport-Hierarchie zurück. Nach seinen WM-Titeln als Spieler im Doppel, Mixed und mit der Mannschaft übernahm der ehemalige Weltranglistenerste 1991 Chinas Herren-Mannschaft als Nationaltrainer und eroberte mit dem Team die weltweite Führungsrolle von Schweden zurück.

Verpasste Olympiade 2012

Später fungierte Cai als Cheftrainer sowie als Direktor von Chinas Verwaltungszentrale für Tischtennis und Badminton, ehe der neue CFA-Boss den asiatischen Tischtennis-Verband ATTU als Präsident führte. Zuletzt war Cai in Chinas Regierung zum stellvertretenden Sportminister avanciert.

Chinas Fußball plagen neben der sportlichen Misere - die Nationalmannschaft verpasste zuletzt unter dem spanischen Trainer Jose Antonio Camacho die Qualifikation sowohl für das Olympia-Turnier 2012 in London als auch für die WM-Endrunde 2014 in Brasilien - auch strukturelle Schwierigkeiten. Die Bekämpfung von Korruption und Spielmanipulationen erklärte Cau zu seinen weiteren Aufgaben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung