Ancelotti: "Sprach mit Grunzen und Gesten"

Verständigungsprobleme mit Beckham

Von Marco Heibel
Samstag, 18.01.2014 | 19:12 Uhr
Carlo Ancelotti zeigte sich bei der Kommunikation mit David Beckham äußerst kreativ
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der heutige Real Madrid-Trainer Carlo Ancelotti hat gewisse Verständigungsprobleme mit David Beckham eingeräumt. In ihrer gemeinsamen Zeit beim AC Milan soll die Kommunikation sehr behelfsmäßig abgelaufen sein. Überhaupt seien gewisse Kulturkreise in einer Mannschaft für den Erfolg problematisch, räumte der Italiener ein.

"Zunächst sprach ich mit den Italienern auf Italienisch, dann mit den Brasilianern auf Pseudo-Italienisch und dann mit Beckham mit Grunzen und Gesten", umriss Ancelotti im Interview mit der "Financial Times" eine typische Kabinenansprache aus seiner Zeit beim AC Milan von 2001 bis 2009.

Der 54-Jährige erklärte weiter, wie schwierig die Aufgabe eines jeden Rossoneri-Trainers unter Silvio Berlusconi sei: "Die Tradition in Mailand ist, vor allem guten und offensiven Fußball zu spielen. Anders als in Turin, wo die Ergebnisse zählen. Deswegen spielte ich manchmal gleichzeitig mit Pirlo, Seedorf, Rui Costa, Kaka und Schewtschenko."

Ibrahimovic machte bei PSG den Unterschied

Bei Paris St. Germain (2012/13) habe er mit ganz anderen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt: "Wir hatten Südamerikaner, Franzosen, Italiener - keine einfache Mischung. Die Südamerikaner spielen am liebsten nur miteinander, die Italiener ebenso. Wir brauchten sechs Monate, um Ergebnisse zu erzielen."

Dies habe auch an der fehlenden Siegermentalität gelegen. Nur einer habe in dieser Hinsicht herausgestochen und ein Vorbild für die anderen abgegeben: "Es war wichtig, Ibrahimovic zu haben. Er war der beste Spieler im Team mit der besten Einstellung. Er gab ein Beispiel für die anderen ab."

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung