Comeback-Pläne

Barca-Boss Bartomeu: Frieden mit Pep

SID
Dienstag, 28.01.2014 | 09:28 Uhr
Will Pep Guardiola eines Tages zurück: Barca-Boss Bartomeu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der neue Präsident des FC Barcelona, Josep Maria Bartomeu, hat angekündigt, die Querelen mit Pep Guardiola auszuräumen. Er möchte den Trainer des FC Bayern irgendwann wieder für die Katalanen gewinnen.

Unter Sandro Rosell war das Verhältnis Barcas zu Guardiola gewaltig belastet. Rosell hatte dem früheren Coach der Katalanen unter anderem vorgeworfen, im Fall Tito Vilanova nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Der erkrankte Nachfolger Guardiolas fühlte sich von seinem Vorgänger im Stich gelassen.

All die Streitereien sollen nun ausgeräumt werden, kündigte Bartomeu auf einer Pressekonferenz an. Sein Ziel sei es, Guardiola eines Tages, wenn seine Zeit in München vorbei ist, wieder in irgendeiner Form bei Barcelona einzubinden.

Auch auf Cruyff und Soriano zugehen

Gleiches gelte für Johan Cruyff. Die niederländische Fußball-Legende war wie Guardiola als Spieler und Trainer für die Katalanen tätig. Und auch mit Ferran Soriano soll Frieden geschlossen werden. Der Sportdirektor von Manchester City hatte Barca einst ebenfalls im Streit verlassen.

Bartomeu möchte grundsätzlich für eine bessere Kommunikation sorgen. Dies sei auch das Ergebnis aus der Aufarbeitung des Rücktritts von Rosell. Dieser war über den Neymar-Transfer gestolpert, bei dem es Unklarheit über die Höhe der gezahlten Ablösesumme gegeben hatte.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung