Das Farmteam des Roman A.

Von Ole Frerks
Montag, 03.02.2014 | 16:04 Uhr
Lucas Piazon (l.) ist in dieser Saison bester Scorer bei Vitesse Arnheim
© imago
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Vitesse Arnheim sitzt nach 21 Spieltagen der Eredivisie Spitzenreiter Ajax im Nacken und ist mittendrin im Rennen um den Titel. Dabei setzt der Verein auf diverse Leihspieler vom FC Chelsea. Während die Kritiker Wettbewerbsverzerrung monieren, hoffen die Fans auf den ersten Titel seit mehr als einem Jahrhundert. Über die Rolle von Roman Abramowitsch im Hintergrund wird seit Jahren spekuliert.

Ein Farmteam ist per Definiton dazu da, um junge Spieler auszubilden oder etablierten Rekonvaleszenten die Möglichkeit zu geben, Spielpraxis zu sammeln. Sind die Spieler (wieder) bereit für höhere Aufgaben, werden sie dann wieder nach oben beordert.

Im US-Sport sind Farmteams Gang und Gäbe. Die NBA etwa hat ihre eigene Farmliga namens NBDL, beim Baseball gibt es eine ganze Reihe der sogenannten Minor Leagues.

Im Fußball sind Farmteams noch nicht so verbreitet. Das Beispiel von Vitesse Arnheim und dem FC Chelsea jedoch macht deutlich, dass sich dies nach und nach ändern könnte.

Im Jahr 2010 bekam der niederländische Klub mit dem ehemaligen georgischen Fußballer Merab Jordania einen neuen Besitzer. In den fünf Jahren zuvor hatte der Klub nie mehr als den zehnten Platz erreicht und war hoch verschuldet, Jordania versprach trotzdem umgehend die Meisterschaft in "spätestens drei Jahren" sowie einigen Aufruhr in der Champions League.

Strohmann für Abramowitsch?

Vielleicht war er so optimistisch, weil er etwas wusste, was andere nur vermuten konnten. Medienberichten aus dieser Zeit zufolge war Jordania nämlich in Wirklichkeit nur ein Strohmann. Als Geschäftsmann war der Georgier zwar auch recht erfolgreich, für die Führung eines Fußballvereins fehlten ihm aber schlichtweg die Mittel, hieß es.

Dieses Problem hat Roman Abramowitsch bekanntlich nicht, ebenso wenig wie sein Geschäftspartner Alexander Tschigirinski. Letzterer ist seit Oktober 2013 Mehrheitsbesitzer von Vitesse, er hat die Anteile von Jordania übernommen. Allerdings sollen er und Abramowitsch tatsächlich schon seit 2010 die Fäden im Hintergrund gezogen haben.

Ob das der Wahrheit entspricht, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Jordania zumindest hat stets beteuert, alle Entscheidungen selbst zu treffen. Dass Abramowitsch in Sachen Kader Aufbauhilfe leistete und leistet, ist jedoch offensichtlich.

Geben und (hauptsächlich) nehmen

Seit der Saison 2010/11 laufen regelmäßig Chelsea-Talente im schwarz-gelben Leibchen Arnheims auf. Die Liste der Spieler, die als Gastarbeiter dort eingesetzt wurden, umfasst beispielsweise Namen wie den unlängst für 25 Millionen Euro gewechselten Nemanja Matic oder, um ein weniger positives Beispiel zu nennen, den mittlerweile beim HSV aussortierten Slobodan Rajkovic.

Die Kooperation ist beiderseitig: Vitesse profitiert natürlich von den jungen Talenten, Chelsea hat dafür ein Vorrecht auf Spieler Arnheims wie etwa Marco van Ginkel, der vor der laufenden Saison den Wechsel in die andere Richtung vollzog. Außerdem können sich die Spieler weiterentwickeln und sich potenziellen Käufern präsentieren, will Chelsea sie nicht selbst zurückholen

Das Ziel Meisterschaft in drei Jahren wurde zwar nicht erreicht, allerdings hat sich Arnheim seit 2010 sukzessive verbessert und zuletzt den vierten Platz erreicht. In dieser Saison könnte die Krönung winken - mit freundlicher Unterstützung aus dem Westen Londons.

Gebaut auf Leihspielern

Überwintert hat Vitesse auf dem zweiten Platz, punktgleich mit Tabellenführer Ajax Amsterdam. Ein Großteil des Kaders besteht dabei abermals aus Leihspielern, gleich sieben davon laufen normalerweise in Blau auf.

Sam Hutchinson und Gael Kakuta gingen in diesem Winter zurück nach London, dafür kam mit Bertrand Traore direkt der nächste Azubi von der Insel. Christian Atsu, Patrick van Aanholt, Cristian Cuevas und Lucas Piazon absolvieren die komplette Saison in der Eredivisie.

Vor allem van Aanholt und Piazon sind dabei maßgeblich am Erfolg beteiligt. Van Aanholt, der seit Januar 2012 an Vitesse verliehen ist, ist als Linksverteidiger uneingeschränkter Stammspieler und hat im letzten Jahr den Sprung zum holländischen Nationalspieler gemacht. Unter anderem soll der 23-Jährige bei Bayer Leverkusen bereits auf dem Zettel stehen, wenn seine Leihe im Sommer ausläuft und Jose Mourinho keine Verwendung für ihn findet.

Piazon als Musterschüler

Beim 20-jährigen Brasilianer Piazon dürften die Interessenten vermutlich sogar Schlange stehen. Seit Jahren als Top-Talent gehandelt, konnte er sich im letzten Jahr beim FC Malaga nicht so recht auszeichnen, hat in Arnheim jedoch offensichtlich die richtige Berufsschule gefunden. Elf Tore und acht Assists hat Piazon bereits auf dem Konto, mehr Scorerpunkte hat in Holland nur Heerenveens Alfred Finnbogason.

Piazon nutzt seine Chance, lässt allerdings auch wenig Zweifel daran, dass er sich eigentlich an der Stamford Bridge spielen sieht. "In meinem Alter ist es schwierig, bei einem so großen Verein wie Chelsea zu sein", erklärt er. "Natürlich will jeder so schnell und viel wie möglich auflaufen, das ist aber nicht leicht. Ich wäre gerne geblieben, aber es gibt eben so viele gute Leute im Kader. Bei Vitesse macht es mir aber viel Spaß. Ich versuche, mich zu verbessern und mich dann in London durchzusetzen."

Angesichts der Talentfülle im Kader der Blues ist es keineswegs garantiert, dass ihm das jemals gelingen wird. Piazon spielt eine extrem starke Saison, allerdings eben auch "nur" in Holland - einer Liga, die traditionell stürmerfreundlich ist. Die Torquoten geben nicht unbedingt Aufschluss über den Erfolg in stärkeren Ligen, wie man etwa an den Beispielen von Afonso Alves, Bas Dost, Luuk de Jong und vielen anderen sehen kann.

Kooperation auch auf Führungsebene?

Will Mourinho ihn nicht zurückhaben, passt Piazon freilich trotzdem ins Geschäftsmodell des FC Chelsea: Kaufen, ausbilden (lassen), zurückholen und/oder verkaufen - oder verkaufen und später zurückholen, wie im Fall von Matic.

Ganze 25 Spieler hat Chelsea in dieser Saison in ganz Europa platziert, um zu lernen oder um lange genug in einem EU-Land zu arbeiten, dass sie auch für die Insel ein Arbeitsvisum bekommen können, wie im Fall von Traore.

Mit Arnheim soll die Kooperation offenbar sogar noch ausgebaut werden. Marina Granovskaia, enge Vertraute von Abramowitsch und Mitglied der Geschäftsführung bei Chelsea, wird Berichten des "De Telegraaf" zufolge in Zukunft auch bei Vitesse eine führende Rolle einnehmen.

Kritik wird laut

Nicht wenigen in Holland geht diese Kooperation langsam zu weit. Sie wittern Wettbewerbsverzerrung: Arnheim hat dank seinem Draht nach London als relativ armer Klub Zugang zu Talenten, die andere Klubs in der Eredivisie nicht bekommen könnten. Einige Stimmen fordern bereits Restriktionen, wie etwa ein Maximum von drei ausländischen Leihspielern pro Saison.

Vitesse kann sich allerdings nichts vorwerfen lassen. Der Klub tut nichts Verbotenes und zieht den größten Nutzen aus der Situation. Ob dafür Glück oder Verstand verantwortlich ist, interessiert später ohnehin keinen.

Gut möglich, dass der Verband dem Ganzen in den nächsten Jahren einen Riegel vorschieben wird. Bis dahin wird das Farmteam weiter machen wie bisher. Schließlich winkt der erste Titel in der höchsten niederländischen Spielklasse seit 122 Jahren.

Im Gegensatz zu den Protagonisten der Saison würde der Titel dem Verein sogar erhalten bleiben.

Vitesse Arnheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung