Blitzlichter aus Europa

Hoden wie Handbälle

Von SPOX
Montag, 20.01.2014 | 15:53 Uhr
"Eier, wir brauchen Eier" - Alexis Ruano kann es nicht mehr hören
© getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Während eine Nation um Neymar bangt, hat Getafes Alexis wahrhaftig größere Sorgen. Cassanos Angetraute rechnet mit den Kritikern ab und England lacht über Moyes und Donuts. Dies und mehr von unseren Korrespondenten aus ganz Europa.

Serie A

Von Oliver Birkner

Trainer des Spieltags: Die größte Freude über den kürzlichen Trainerwechsel beim AC Mailand empfand Adriano Galliani. Der nach internen Machtkämpfen mittlerweile halbierte AC-Geschäftsführer durfte statt neben Lady Barbara Berlusconi nämlich an der Seite von Luviana Seedorf Platz nehmen und besaß sichtlich mehr Gefallen an der neuen Konstellation. Ansonsten änderte sich trotz Clarence Seedorf in der ungewohnten Coaching Rolle nicht ungemein viel. Milan ackerte sich spielerisch mäßig zu einem 1:0 über Hellas, was als keine Riesenüberraschung daherkam. Der einzige Verona-Sieg bei den Rossoneri datiert vom 12. März 1922, in der Folge gab es satte 18 Pleiten und zwölf Remis. Da der Aufsteiger offensichtlich Unentschieden Nummer 13 verhindern wollte, setzte Gonzalez zum unnötigsten aller Fouls an und Mario Balotelli verwandelte den fälligen Elfmeter acht Minuten vor Schluss.

Seedorf deklarierte die drei Punkte zum "Sieg der neuen Freude" und bedankte sich, als unbeschriebenes Blatt wie einst Arrigo Sacchi und Fabio Capello auf der AC-Bank engagiert worden zu sein. Nun ja, die beiden verfügten wenigstens über eine prominentere Belegschaft. Immerhin soll bald eine zweite niederländische Ära folgen: Auf der Tribüne saßen Jaap Stam und Edgar Davids, die er im Sommer (neben Hernan Crespo) im Stab installieren möchte. Und zusätzlich schickte Aloysius Paulus Maria, Rufname Louis, van Gaal Glückwünsche zum Debüt-Erfolg. Der hatte Seedorf einen speziellen Trainer-Lehrgang vorbereitet und lobte: "Selten sah ich jemanden, der sich dabei so reinhängte wie Clarence." Mit dem gnädigen Segen von Paulus Maria sollte wahrlich nichts mehr schieflaufen. Kommendes Holland-Opfer: Udinese am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale.

Sumpf des Spieltags: Es war auf dem Apennin nicht gerade ein elysisches Wochenende, an dem die Piazze verlockend in Sonnenstrahlen funkeln. So erinnerte die Partie Genoa gegen Inter eher an die Wasserschlacht von Frankfurt 1974. Im Stadio Marassi wartete man jeden Moment darauf, dass die Walzen anrücken würden. Bei jedem ächzenden Pass, der Herkules-Anstrengungen bedurfte, schien der Ball voll Wasser und Schlamm 40 Kilo zu wiegen. Der Gerd Müller jenes Juli-Tages hieß Luca Antonelli, der per Kopf zum 1:0 von Genua traf - der erste Sieg der Gastgeber über Inter seit Ende 1994.

Nur ein Erfolg aus den letzten acht Partien, lediglich zwei Törchen in den vergangenen fünf, Inter-Krise scheint nahezu ein Euphemismus. "Ich würde gerne mal sauschlecht spielen und gewinnen", seufzte Trainer Walter Mazzarri und fügte an: "All die anderen Klubs kaufen und kaufen, wir hingegen...". Vom neuen indonesischen Besitzer Erick Thohir hatte man sich große Investitionen erwartet. ET telefonierte aus Djakarta jedoch nach Hause: "Ich bin nicht Superman und werde erst einkaufen, wenn der Klub finanziell gesund dasteht." Das könnte noch gut zwei Jahre dauern. Bis dahin Augen zu und alles wieder auf null setzen.

Und sonst? In Unterzahl kam Bologna in letzter Minute zum 2:2-Ausgleich gegen Napoli. Der oft kritisierte Doppeltorschütze Rolando Bianchi, erst drei Treffer in 16 Einsätzen, meinte im Anschluss: "Ich habe in letzter Zeit genug Scheiße gefressen. Die Tore widme ich jetzt mal mir." Im Gegensatz zum bescheidenen Alessandro Matri. Ohne Glück bei Juventus, noch weniger Glück bei Milan, letzter Treffer des Stürmers Ende Oktober - nun ging er als Leiharbeiter nach Florenz und netzte prompt zwei Mal: "Die Probleme in Turin und Mailand habe ich nur mir selbst zuzuschreiben." Ungewöhnlich ehrlich.

Ein ebenso nüchterner Kommentar wie jener der Angetrauten von Antonio Cassano, Carolina Marcialis, nach dessen Tor. An sie geht der Preis des sachlichsten Tweets vom Wochenende: "F*ckt euch alle, ihr Kritiker! Grande amore mio numero1!"

Serie A: "F*ckt euch alle, ihr Kritiker!"

Premier League: England lacht über Moyes und Dunkin' Donuts

Primera Division: Hoden so groß wie Handbälle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung