Leidenszeit in Katar

Belounis: "Ich habe oft geweint"

SID
Freitag, 13.12.2013 | 20:45 Uhr
Zahir Belounis wurde in Katar monatelang festgehalten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der französische Profi Zahir Belounis erzählt aus seiner fast eineinhalbjährigen Leidenszeit in Katar. Belounis wurde im Gastgeberland der WM 2022 zum Opfer des Kafala-Systems. Als Bürge hatte Belounis' Verein bei dessen Einreise den Pass bis zum Vertragsende eingezogen.

"Ich mache dem Land Katar keine Vorwürfe. Die katarische Regierung hat hart daran gearbeitet, dass ich ausreisen konnte. Es waren drei bis zwei Personen in meinem Ex-Klub, die mich verletzt und zerstört haben", sagte Belounis in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender "Sky Sport News HD".

"Die letzten Monate waren sehr hart. Ich habe oft geweint und sogar daran gedacht, mir etwas anzutun. Mein Traum Profi-Fußballer in Katar zu sein, wurde zerstört."

Belounis wurde im Gastgeberland der WM 2022 zum Opfer des Kafala-Systems. Als Bürge hatte Belounis' Verein bei dessen Einreise den Pass bis zum Vertragsende eingezogen. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung wollte der Klub das für eine Ausreise nötige Dokument nicht mehr herausgegeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung