Spielergewerkschaft plant rechtlich gegen Transfersystem vorzugehen

FIFPro will Rechte von Spielern stärken

SID
Dienstag, 17.12.2013 | 12:57 Uhr
FIFPro-Präsident Philippe Piat fordert, Spieler wieder stärker als Menschen und Arbeiter anzusehen
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. aller Sonntagsspiele
Primera División
Live
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Live
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Live
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die internationale Spielergewerkschaft FIFPro will rechtlich gegen das Transfersystem des Fußball-Weltverbandes FIFA vorgehen und die Rechte der Spieler künftig noch stärker schützen.

"FIFPro wird nicht von der Seitenlinie aus zuschauen, wie die Rechte von Spielern überall auf der Welt systematisch respektlos behandelt werden und die Fußball-Industrie sich selbst demontiert", sagte FIFPro-Präsident Philippe Piat.

Demnach sei es wichtig, dass Spieler wieder verstärkt als Arbeiter und Menschen angesehen werden, teilte die Organisation auf ihrer Homepage mit. Außerdem sei es künftig nicht zu akzeptieren, dass Spieler durch die FIFA-Transferregularien unnötig bevormundet werden und zu stark von ihren Klubs abhängig sind.

Wettbewerbsgleichheit soll gewährleistet werden

"Verbände, Vereine und Klubs behaupten, das Transfersystem sei notwendig, um eine Wettbewerbsgleichgewicht zu gewährleisten, wobei es eine Spirale des wirtschaftlichen und sportlichen Ungleichgewichts in Gang setzt", sagte Piat: "Das bevorteilt nur das reichste eine Prozent der Klubs und Spielerberater."

Um die Forderungen der Gewerkschaft durchzusetzen, seien momentan offizielle Beschwerden bei der Europäischen Kommission für Menschenrechte und dem Europäischen Gerichtshof geplant. FIFPro werde erst zufrieden sein, wenn Fußballprofis die gleichen Rechte wie alle anderen Angestellten genießen. Für einen Dialog mit der FIFA zeigte sich die Spielergewerkschaft offen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung