Gewalt im Fußball

Niederländische Trainer treten zurück

SID
Samstag, 21.12.2013 | 11:36 Uhr
Dick "Coocky" Voorn war jahrelang Co-Trainer von Bert van Marwijk
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Gewalt im Fußball nimmt in den Niederlanden nicht ab. Die Trainer des Zweitligisten MVV Maastricht, Tini Ruijs und Coocky (Dick) Voorn, ehemaliger Assistent des Hamburger Bundesligatrainers Bert van Marwijk, haben die Konsequenzen aus den brutalen Fanangriffen während und nach dem verlorenen Pokal-Achtelfinale gegen den Amateurklub JVC Cuijk (1:2) gezogen und sind mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

In der Halbzeitpause in Cuijk war Maastrichts Cheftrainer Ruijs von einem Fan geschlagen worden. Zuschauer versuchten nach dem Schlußpfiff das Vereinsgebäude zu stürmen, konnten jedoch von der Polizei gehindert werden.

Bei der Aktion wurden vier Polizisten verletzt. Ruijs Familie, die während der Partie auf der Tribüne gesessen hatte, wurde bedroht und bekam Polizeischutz. Aus Sicherheitsgründen hatte MVV Maastricht das Donnerstagtraining abgesagt.

Sicherheit der Familie geht vor

"Bei dieser Fangewalt kann ich es nicht verantworten, meine Aufgabe als Cheftrainer fortzuführen. Wenn die Sicherheit meiner Familie gefährdet ist, gebe ich alles andere auf", sagte Ruijs. Auf der Vereins-Website erklärte MVV-Vorsitzender Paul Rinkens: "Was Tini und Cooky passiert ist, ist sehr traurig. Wir finden es schrecklich für sie und ihren Familien. Wir bedauern ihren Weggang."

Festnahmen einiger Gewalttäter werden nicht ausgeschlossen. Der niederländische Fußballverband KNVB, der Verein und die Polizei analysieren derzeit das vorhandene Bildmaterial.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung