Auch Maradona spricht sich für Portugiesen aus

"Ronaldo sollte Ballon d'Or gewinnen"

Von Jan Dafeld
Dienstag, 17.12.2013 | 11:21 Uhr
Zuletzt war Maradona als Trainer bei Al-Wasl aktiv
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit Diego Maradona hat sich ein weiterer Fußball-Prominenter für Cristiano Ronaldo als Weltfußballer ausgesprochen. Sein Landsmann Lionel Messi müsse dem Portugiesen in diesem Jahr den Vortritt lassen. Laut einer spanischen TV-Show hat Ronaldo sowieso beste Chancen auf den Sieg.

"Messi war in diesem Jahr sehr häufig verletzt", sagte Maradona der algerischen Zeitung "Le Buteur", "Cristiano Ronaldo sollte in diesem Jahr den Ballon d'Or gewinnen."

Auch der ehemalige brasilianische Nationalspieler Rivaldo sprach sich für den 28-Jährigen aus: "Ich persönlich hoffe zwar, dass Messi gewinnt, doch man sollte anerkennen, dass Ronaldo es in diesem Jahr verdient."

Nach Informationen der spanischen TV-Sendung "Tiki Taka" hat Ronaldo ohnehin die besten Chancen auf den Gewinn der Trophäe. In einer Umfrage unter rund 20% der stimmberechtigten Trainer, Spieler und Journalisten erhielt Ronaldo mit 36,11 Prozent die meisten der Stimmen. Messi wurde mit 24,27 Prozent Zweiter vor Franck Ribery mit 22,22 Prozent.

Hitzfeld stimmt für Ribery

Doch auch der Franzose hat einige Fürsprecher: Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld sprach sich für den Flügelspieler als Sieger aus und gab zu, dem 30-Jährigen mit einem taktischen Stimmzettel sogar geholfen zu haben.

Der Schweizer Nationaltrainer wählte Messi auf Rang zwei hinter Ribery. Ronaldo wurde bei Hitzfeld nur Dritter. "Klar, damit Ronaldo nicht so viele Punkte bekommt. Ich denke, da darf ich schon Sympathie für meinen Ex-Spieler zeigen," meinte der 61-Jährige im Gespräch mit der "AZ".

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung