Auch Maradona spricht sich für Portugiesen aus

"Ronaldo sollte Ballon d'Or gewinnen"

Von Jan Dafeld
Dienstag, 17.12.2013 | 11:21 Uhr
Zuletzt war Maradona als Trainer bei Al-Wasl aktiv
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit Diego Maradona hat sich ein weiterer Fußball-Prominenter für Cristiano Ronaldo als Weltfußballer ausgesprochen. Sein Landsmann Lionel Messi müsse dem Portugiesen in diesem Jahr den Vortritt lassen. Laut einer spanischen TV-Show hat Ronaldo sowieso beste Chancen auf den Sieg.

"Messi war in diesem Jahr sehr häufig verletzt", sagte Maradona der algerischen Zeitung "Le Buteur", "Cristiano Ronaldo sollte in diesem Jahr den Ballon d'Or gewinnen."

Auch der ehemalige brasilianische Nationalspieler Rivaldo sprach sich für den 28-Jährigen aus: "Ich persönlich hoffe zwar, dass Messi gewinnt, doch man sollte anerkennen, dass Ronaldo es in diesem Jahr verdient."

Nach Informationen der spanischen TV-Sendung "Tiki Taka" hat Ronaldo ohnehin die besten Chancen auf den Gewinn der Trophäe. In einer Umfrage unter rund 20% der stimmberechtigten Trainer, Spieler und Journalisten erhielt Ronaldo mit 36,11 Prozent die meisten der Stimmen. Messi wurde mit 24,27 Prozent Zweiter vor Franck Ribery mit 22,22 Prozent.

Hitzfeld stimmt für Ribery

Doch auch der Franzose hat einige Fürsprecher: Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld sprach sich für den Flügelspieler als Sieger aus und gab zu, dem 30-Jährigen mit einem taktischen Stimmzettel sogar geholfen zu haben.

Der Schweizer Nationaltrainer wählte Messi auf Rang zwei hinter Ribery. Ronaldo wurde bei Hitzfeld nur Dritter. "Klar, damit Ronaldo nicht so viele Punkte bekommt. Ich denke, da darf ich schon Sympathie für meinen Ex-Spieler zeigen," meinte der 61-Jährige im Gespräch mit der "AZ".

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung