Vor der Wahl zum Weltfußballer

Barca-Vize: Messi besser als alle

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 14:31 Uhr
Lionel Messi hat schon viele Trophäen gesammelt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Frage nach dem verdienten Sieger des Ballon d'Or elektrisiert momentan weite Teile der Fußballwelt. Für Vizepräsident Josep Maria Bartomeu vom FC Barcelona ist die Antwort simpel: Selbst ein verletzter Lionel Messi ist für den 50-Jährigen stärker als jeder andere Fußballer der Welt.

"Beim Ballon d'Or ginge meine erste Stimme an Messi, die zweite an den verletzten Messi und die dritte an Iniesta", sagte Bartomeu dem spanischen Radiosender "Onda Cero" und ließ dabei unter anderem Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Franck Ribery (Bayern München) außer Acht.

Der Funktionär ist überzeugt, dass die Blaugrana mit dem an einem Muskelriss laborierenden Argentinier noch viele Titel erringen wird. "Messi wird seine Karriere in Barcelona beenden. Er fühlt katalanisch und ist sehr gut integriert. Das aktuelle Barcelona kann die gleichen Titel gewinnen wie mit Guardiola."

Valdes-Abgang "ein Jammer"

Allerdings ist Bartomeus Laune leicht getrübt. Ihn ärgert der Wechsel von Torwart Victor Valdes nach der Saison. Sein Weggang sei "ein Jammer".

Allerdings respektiere er die Entscheidung des 31-Jährigen: "Wir werden keinen besseren Torwart als Victor haben. Wir respektieren seine Rolle auf dem Platz und solange er nicht sagt, wohin er wechselt, leiten wir keine Schritte ein, um einen Ersatz zu verpflichten."

Eindeutig bezog der Funktionär auch Stellung zur Möglichkeit eines Transfers von Sergio Ramos: "Sergio Ramos ist nicht auf dem Markt. Außerdem ist er ein Real-Madrid-Spieler. Wir haben auch kein Interesse an ihm." Der Verteidiger des Erzfeindes aus der Hauptstadt war zuletzt mit Vereinspräsident Florentino Perez aneinander geraten.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung