Vor der Wahl zum Weltfußballer

Barca-Vize: Messi besser als alle

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 14:31 Uhr
Lionel Messi hat schon viele Trophäen gesammelt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Frage nach dem verdienten Sieger des Ballon d'Or elektrisiert momentan weite Teile der Fußballwelt. Für Vizepräsident Josep Maria Bartomeu vom FC Barcelona ist die Antwort simpel: Selbst ein verletzter Lionel Messi ist für den 50-Jährigen stärker als jeder andere Fußballer der Welt.

"Beim Ballon d'Or ginge meine erste Stimme an Messi, die zweite an den verletzten Messi und die dritte an Iniesta", sagte Bartomeu dem spanischen Radiosender "Onda Cero" und ließ dabei unter anderem Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Franck Ribery (Bayern München) außer Acht.

Der Funktionär ist überzeugt, dass die Blaugrana mit dem an einem Muskelriss laborierenden Argentinier noch viele Titel erringen wird. "Messi wird seine Karriere in Barcelona beenden. Er fühlt katalanisch und ist sehr gut integriert. Das aktuelle Barcelona kann die gleichen Titel gewinnen wie mit Guardiola."

Valdes-Abgang "ein Jammer"

Allerdings ist Bartomeus Laune leicht getrübt. Ihn ärgert der Wechsel von Torwart Victor Valdes nach der Saison. Sein Weggang sei "ein Jammer".

Allerdings respektiere er die Entscheidung des 31-Jährigen: "Wir werden keinen besseren Torwart als Victor haben. Wir respektieren seine Rolle auf dem Platz und solange er nicht sagt, wohin er wechselt, leiten wir keine Schritte ein, um einen Ersatz zu verpflichten."

Eindeutig bezog der Funktionär auch Stellung zur Möglichkeit eines Transfers von Sergio Ramos: "Sergio Ramos ist nicht auf dem Markt. Außerdem ist er ein Real-Madrid-Spieler. Wir haben auch kein Interesse an ihm." Der Verteidiger des Erzfeindes aus der Hauptstadt war zuletzt mit Vereinspräsident Florentino Perez aneinander geraten.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung