Marcello Lippi vor dem Halbfinale gegen Bayern München

Erfolg kommt mit dem Silberfuchs

Von Marco Kieferl
Montag, 16.12.2013 | 18:12 Uhr
Egal wohin Marcello Lippi auch zu kommen scheint, den Erfolg hat er stets im Gepäck
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Marcello Lippi hat in seiner Karriere beinahe alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Obwohl er sich bei Guangzhou Evergrande vor allem als Entwicklungshelfer gibt, holt er auch dort Titel en masse. Beim Halbfinale der Klub-WM gegen die Bayern kann er beweisen, wie weit sein Team bereits ist.

"Wir wissen, dass Bayern München eine der besten Mannschaften der Welt ist. Wenn wir 100 Mal gegen sie spielen, werden wir 99-mal verlieren. Aber der eine Sieg kommt vielleicht im nächsten Spiel..." - Ein Satz wie er aktuell von über 99 Prozent aller Fußballtrainer dieser Welt stammen könnte.

Doch wenn Marcell Lippi eine solche Aussage tätigt, lohnt es sich trotzdem einmal genauer hinzuhören. Denn Außenseiter war dieser Trainer selten. So abwechslungsreich Lippis Karriere bisher auch gewesen sein mag, eines zieht sich wie ein roter Faden durch seine Laufbahn: Der Erfolg.

Erfolgsgeschichte Juventus

Bei Juventus Turin prägte er eine der erfolgreichsten Ären der Vereinsgeschichte. Nach acht Jahren Durststrecke holte er bereits in seiner ersten Saison mit der Alten Dame den Scudetto. Es folgte eine der erfolgreichsten Zeiten in der Vereinsgeschichte der Bianconeri: Drei Mal in Folge standen die Italiener von 1996 bis 1998 im Finale der Champions League.

Auch wenn es letztlich nur zu einem Triumph in der Königsklasse reichte, gehörte Lippis Mannschaft gespickt mit Stars wie Zidane, del Piero, Dechamps oder Davids zu den überragenden Teamsder 90er-Jahre. Am Ende von insgesamt acht Jahren Turin standen für den Mann aus Versilia fünf Meistertitel, vier Siege in der Super Coppa, sowie jeweils ein Triumph in der Coppa Italia, der Champions League und dem Weltpokal zu Buche.

Höhepunkt WM-Titel

Lippis Meisterstück folgte jedoch erst zwei Jahre später: Im Sommer 2004 übernahm er die kriselnde Nationalmannschaft Italiens, welche sich nach dem blamablen Vorrundenaus und dem Bekanntwerden des Manipulationsskandals um Juventus Turin und andere italienische Großklubs in ihrer schlimmsten Krise befand.

Gerade wegen der Verhandlungen gegen eine Großzahl der Vereine der italienischen Nationalspieler, aber auch wegen eines nach einem Wadenbeinbruch angeschlagenen Francesco Totti, rechnete in Italien kaum jemand mit dem folgenden Triumph der Squadra Azzurra bei der WM 2006. Später behaupteten einige der Weltmeister-Spieler jedoch, dass eben jene Negativschlagzeilen der Mannschaft geholfen hätten, noch enger zusammenzurücken.

Motivationskünstler Lippi

In jedem Fall entscheidend für den WM-Titel war jedoch Italiens geordnete Defensive und taktische Cleverness. Während des gesamten Turniers kassierte die Lippi-Elf kein einziges Tor aus dem Spiel heraus. Dennoch spielte Italien keineswegs Catenaccio, sondern zeigte sich auch offensiv gefährlich. Bis heute ist Lippi der einzige Trainer, der sowohl Weltmeister, als auch Champions-League-Sieger wurde.

Er selbst betonte immer wieder, wie wichtig es ist, einer Mannschaft Selbstvertrauen zu geben: "Ich habe versucht, der Mannschaft die gleiche Überzeugung zu geben, die ich in mir selbst spürte. Denn ich glaubte zu 100 Prozent daran, dass wir in Italien das Potential hatten die WM zu gewinnen."

Paul Newman oder Silberfuchs?

Lippi, so hört man, lässt selbst auch wenig über sein eigenes Selbstvertrauen kommen. Als arrogant, kritikunfähig und Medienschreck wird er zuweilen beschrieben. Gerade zu passend scheint es, dass Lippi auch in Anlehnung an seine Ähnlichkeit mit dem ehemaligen Filmstar "Paul Newman" gerufen wird. Gerade die weiblichen Fans sollen ihn so zu seiner Spielerzeit bei Sampdoria Genua verehrt haben.

Beim Amtsantritt bei Guangzhou Evergrande musste Lippi sich schnell an einen weiteren Kosenamen gewöhnen. In China ist der Weltmeistertrainer für die Fans schlicht "der Silberfuchs". Bei einem geschätzten Jahreseinkommen von 10 Millionen Euro beim "FC Chelsea des Ostens" wird Lippi die Anspielung auf sein Alter aber ertragen können.

Zumal der Klub weder Kosten noch Mühen scheut, um Lippis Credo gerecht zu werden: "Der wichtigste Aspekt für einen Vereins- wie einen Nationaltrainer ist die Auswahl der richtigen Spieler."

Ausland-Importe bringen den Erfolg

In einer Mannschaft mit überwiegend chinesischen Spielern bilden darum vor allem drei ausländische Verpflichtungen das Herz der Mannschaft. Für umgerechnet 15 Millionen Euro kamen in den letzten Jahren die beiden Brasilianer Muriqui und Elkeson, sowie der Argentinier Dario Conca.

Vor allem Letzterer machte vor zwei Jahren auf sich aufmerksam, als er durch seinen Wechsel und bei einem geschätzten Verdienst von 10,4 Millionen Euro jährlich kurzfristig in die Gehaltssphären eines Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi aufstieg. Spielerisch mag der Vergleich zwar hinken, doch enttäuscht hat der Spielmacher bisher nicht.

Bei 40 Spielen in der Liga und der Asian Champions League standen für den 30-Jährigen diese Saison 22 Tore und 18 Vorlagen zu Buche. Auch Stürmer Elkeson und Flügelflitzer Muriqui weisen mit 43 beziehungsweise 37 Scorerpunkten beachtliche Zahlen in dieser Spielzeit auf.

Auf dem Weg zum FC Bayern Asiens

Für Lippi wirkt es fast typisch, dass am Ende der asiatischen Saison mit dem Double aus Meisterschaft und dem ersten Sieg in der Asian Champions League die erfolgreichste Spielzeit in der Vereinsgeschichte steht. Beinahe hätte der Titelhamster seine Mannschaft sogar zum FC Bayern Asiens gemacht: Durch eine knappe Niederlage im Pokalfinale verpasste man das asiatische Tripple denkbar knapp.

Lippi kann nach zwei Jahren in China bereits jetzt wieder auf einen prall gefüllten Trophäenschrank zurückblicken, dabei bedeutet ihm die Entwicklung des Klubs viel mehr: "Gewinnen ist wichtig, aber über allem steht der Wunsch, ein Projekt zu hinterlassen, das jemand nach mir weiterführen kann. Ich plane die Zukunft dieses Vereins, also werde ich ihn bei meinem Abgang hoffentlich anders zurücklassen, als ich ihn vorgefunden habe."

Selbst ein Engagement als chinesischer Nationaltrainer schließt Lippi nach Vertragsende 2014 nicht aus.

Bayern als Prüfstein

Beim Halbfinale der Klub-WM gegen die Bayern können Lippi und Guangzhou nun beweisen, wie weit die "Entwicklungshilfe" schon fortgeschritten ist. Erster, wenn auch kleiner Indikator hierfür war der souveräne 2:0-Sieg gegen Al Ahly. Gegen die haushoch überlegenen Münchener sind einmal mehr Lippis Fähigkeiten als Taktiker, noch mehr jedoch als Mentor gebraucht.

"Heutzutage braucht man für den Erfolg ein richtiges Team. Das bedeutet nicht, dass man die besten Spieler zusammenspielen lässt, denn selbst dann ist es möglich, dass sie keine Mannschaft bilden. Es ist wie ein Mosaik, in dem man all die Stücke zusammenfügen muss", sagte Lippi einmal, angesprochen auf seine Philosophie. Kaum passender könnte das Motto für das Halbfinale gegen die Bayern sein.

Marcello Lippi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung