Sammer: "Fokus liegt auf Klub-WM"

SID
Dienstag, 17.12.2013 | 10:46 Uhr
Sammer und Guardiola versuchen, dass die Spieler nicht durch Arsenal abgelenkt werden
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pep Guardiola und Matthias Sammer fordern volle Konzentration auf die große Unbekannte Guangzhou Evergrande (20.30 Uhr im LIVE-TICKER), doch dann lenkten gute, alte Bekannte den Fokus von Bayern München doch auf die Champions League.

Das schwere Los für das Achtelfinale der Königsklasse gegen den FC Arsenal sorgte im Luxushotel Tikida Golf Palace von Agadir für lange Gesichter, daran änderte auch das Urlaubsflair unter Palmen nichts. "Arsenal ist nicht gerade ein Wunschgegner", sagte Kapitän Philipp Lahm mit ernstem Blick.

Guardiola dürfte diese Konstellation gar nicht gefallen, soll doch die Klub-WM in Marokko den krönenden Abschluss des Triple-Jahres bringen. Da passte es überhaupt nicht, dass die Vorbereitung auf das Halbfinale am Dienstag gegen den chinesischen Meister von einem Spiel gestört wurde, das erst im Frühjahr stattfindet.

"Diese WM", hatte Guardiola betont, "haben meine Spieler noch nie gespielt. Das muss Anreiz genug sein. Und das will ich auch in ihren Gesichtern, in ihren Augen sehen."

Respekt vor Arsenal

Am Montag war in diesen Gesichtern jede Menge Respekt vor Arsenal zu erkennen, dem Spitzenreiter der englischen Premier League mit Mesut Özil und Per Mertesacker.

Lahm wertete es zwar als "gutes Omen", dass sich die Bayern im Jahr des Champions-League-Triumphes im Achtelfinale gegen die Gunners durchgesetzt hatten, "aber Arsenal ist besser geworden. Das ist für uns der härteste Gegner."

Sportvorstand Matthias Sammer bemühte sich ganz im Sinne Guardiolas, die Aufmerksamkeit auf Guangzhou zu lenken. "Der Fokus", behauptete er, "liegt auf diesem Turnier hier."

Trotz Arsenal und trotz eines Ambientes, das mehr an vorgezogene Weihnachtsferien denn an Fußball erinnert. "Die Sonne hier hat mir gutgetan, das sieht man auch farbtechnisch", flachste Sammer und deutete auf seinen kahlen, leicht geröteten Schädel.

Dante weiß um den Stellenwert

Aber das sei Nebensache. Er habe sich vom brasilianischen Abwehrchef Dante, der allen von der Bedeutung der Klub-WM in seinem Heimatland berichtet hatte, "schon anstecken lassen. Das hat sehr, sehr hohen Stellenwert."

Guardiola, 2009 und 2011 mit dem FC Barcelona "Weltmeister", meinte: "Die Leute zu Hause sagen nicht: 'Oh, wow, die Klub-WM.' Aber wenn du da bist, verstehst du, wie schön es wäre, den Titel zu gewinnen." Die Bayern könnten bei der zehnten Auflage der erste deutsche Vereinsweltmeister werden.

Über die erste Hürde, die sich ihnen am Dienstag an der Atlantikküste in den Weg stellt, weiß Sammer, "wer der Trainer ist, und, dass sie eine gute Mannschaft mit zwei, drei überragenden Spielern haben".

Dieser Trainer heißt Marcello Lippi, er hat Italien 2006 zum Weltmeister gemacht und Guangzhou zum Titel in der asiatischen Champions League geführt. "Lippi ist einer der besten Trainer der Welt", sagte Guardiola.

Jeder Gegner wird respektiert

Die Bayern seien zwar "immer Favorit, aber wir müssen jeden Gegner respektieren". Zumal Guangzhou in den südamerikanischen Offensivkräften Darío Conca, Elkeson und Muriqui über drei gute Kicker verfügt.

Dass die Münchner nach dem kräfteraubenden Programm der vergangenen Wochen ausgelaugt sein könnten, ließ Sammer nicht gelten. "Wenn dem Körper ein Prozent fehlt, musst du das eine Prozent aus dem Kopf holen."

Um den Köpfen eine Pause zu gönnen, hat Guardiola für Donnerstag freigegeben. Die Profis sollen sich ein bisschen im wunderschönen Marrakesch umschauen, wo am Samstag das Endspiel stattfindet. "Das ist wichtig", sagte Guardiola über das bisschen Auslauf für die gestressten Stars.

Klub-WM auf der Autogrammkarte

Bei denen ist die Botschaft des Trainers offenbar angekommen. Spielführer Lahm nannte das Turnier "sehr, sehr wichtig. Die Champions League wird bei uns immer einen höheren Stellenwert haben, aber ich hätte auch die Klub-WM gerne auf meiner Autogrammkarte."

Außerdem gehe es "um einen Haufen Geld, und alle Kontinente schauen zu". Für den Turniersieg schüttet die FIFA 3,65 Millionen Euro aus - ein nettes Weihnachtsgeld, auch für den "FC Krösus".

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Thiago - Müller, Kroos, Götze, Ribéry - Mandzukic. - Trainer: Guardiola

Guangzhou: Zeng Cheng - Zhang Linpeng, Xiaoting Feng, Young-Gwon Kim, Xiang Sun - Elkeson, Zhi Zheng, Conca, Huang Bowen - Muriqui, Gao Lin. - Trainer: Lippi

Schiedsrichter: Bakary Gamassa (Gambia)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung