Nach Vorwurf der rassistischen Beleidigung

Zagrebs Präsident freigesprochen

SID
Dienstag, 03.12.2013 | 19:59 Uhr
Zdravko Mamic muss ab und zu auch mal gebremst werden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Präsident des kroatischen Fußball-Meisters Dinamo Zagreb ist vom Vorwurf der rasstischen Beleidigung freigesprochen worden. Zdravko Mamic hat nach Auffassung des Richters ausschließlich seine "persönliche Abneigung" für den serbischstämmigen Sportminister Zeljko Jovanovic geäußert und keinen rassistischen Hass geschürt. Das gab die kroatische Justiz am Dienstag bekannt.

Im Vorfeld des brisanten WM-Qualifikationsspiels gegen Serbien (2:0) hatte Mamic Jovanovic im März in einem Interview unter anderem als "kroatienfeindlich" verunglimpft.

Jovanovic sei "eine Beleidigung des kroatischen Geistes" und habe das "Lächeln eines Schlächters". Im Falle einer Verurteilung hätten dem 54-Jährigen bis zu drei Jahre Haft gedroht.

Mamic' jüngerer Bruder Zoran hatte in der Bundesliga einst für den VfL Bochum und Bayer Leverkusen gespielt.

Dinamo Zagreb im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung