"Bayern profitiert von Paris"

Von SPOX
Samstag, 30.11.2013 | 15:02 Uhr
PSG um Superstar Ibrahimovic (l.) steht zum zweiten mal in Folge im Achtelfinale der Königsklasse
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Scheich Nasser Al-Khelaifi ist Präsident von Paris Saint-Germain. Der 40-Jährige bezeichnet sein millionenschweres Engagement bei PSG als eine Investition in Menschen. Auch der FC Bayern profitiere von PSG. Zudem bestreitet der Mann aus Katar, dass es im Land des WM-Gastgebers von 2022 Menschenrechtsverletzungen gibt.

Rund 350 Millionen Euro sollen Al-Khelaifi und seine Mitstreiter von Katar Sports Investment bereits in den Klub aus der französischen Hauptstadt gepumpt haben. Die Folge: Paris wurde vergangene Saison Meister, ist nun erneut Tabellenführer und steht mit Superstars bestückt wie Zlatan Ibrahimovic zum zweiten Mal in Folge im Achtelfinale der Champions League.

"Ich weiß, uns wird unterstellt, Sport sei ein sicherheitspolitischer Faktor für unsere Regierung. Aber so ist es nicht. Sport hat einfach einen großen Mehrwert. Er schützt vor schlechten Einflüssen, vor Gewalt, hält gesund und gibt den Menschen Selbstwert. Investitionen in den Sport sind Investitionen in die Menschen", sagte Al-Khelaifi der "FAZ".

Das Engagement der Scheichs wird von vielen Menschen kritisch beäugt. Sowohl im Zusammenhang mit Paris als auch der WM 2022.

"Investieren, wo wir wollen"

"Hier beginnt bereits das Problem. Nur weil Katar ein kleines Land ist, heißt das nicht, dass wir nicht das Recht haben, in der Liga der großen Staaten mitzuspielen. Es steht uns zu, unser Geld zu investieren, wo immer wir wollen. Ob das jetzt WM-Stadien sind oder Paris Saint-Germain", erklärte Al-Khelaifi.

Der Generaldirektor des Medienkonzerns Al Jazeera kommt zu dem Schluss: "Wer das kritisch bewertet, ist wahrscheinlich eifersüchtig auf unseren Erfolg. Dabei muss uns niemand fürchten. Wir sind ein freundliches Volk und möchten als Freunde behandelt werden."

"Keine Menschenrechtsverletzungen"

Seit einiger Zeit steht Katar schwer unter Beschuss, weil die Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen nicht nur laut Amnesty International katastrophal sein sollen. Al-Khelaifi will davon nichts wissen.

"Es trifft mich sehr, wenn ich solche Verdächtigungen höre. Dabei kann ich definitiv versichern, dass es bei uns keine Menschenrechtsverletzungen gibt", erklärte der Scheich.

Al-Khelaifi: Bayern profitiert von PSG

PSG wurde derweil vorgeworfen, das Financial Fairplay umgehen zu wollen. Auch die Bosse des FC Bayern übten deshalb Kritik am französischen Verein.

"Wir respektieren die Regeln. Genauso respektieren wir, dass Uli Hoeneß der Meinung ist, wir täten es nicht. Was er leider vergisst, ist, dass auch Bayern letztlich davon profitiert, wenn ein weiterer finanzkräftiger Verein die Champions League aufwertet. Was wir tun, ist langfristig gut für den gesamten europäischen Fußball", sagte Al-Khelaifi.

Und weiter: "Investoren sind nicht böse. Im Gegenteil. Mir gefällt auch, was die Russen in Monaco machen. Jeder neue Konkurrent, der guten Fußball spielt und internationale Stars verpflichtet, stärkt die Liga."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung