Als anti-islamisch angeprangert

Katar enfernt Statue von Kopfstoß

SID
Freitag, 01.11.2013 | 15:33 Uhr
Zinedine Zidane (l.) wurde im WM-Finale 2006 des Feldes verwiesen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Eine Bronzeskulptur des früheren französischen Weltstars Zinedine Zidane beim Kopfstoß im WM-Finale 2006 gegen Marco Materazzi ist in Katar nach weniger als einem Monat entfernt worden.

Konservative Kataris aus dem Gastgeberland der WM 2022 hatten das Kunstwerk zuvor als anti-islamisch angeprangert.

In der islamischen Rechtslehre sind Statuen von Menschen und Tieren verboten, um die Möglichkeit der Idolisierung zu verhindern. Die Plastik des algerischstämmigen Franzosen Adel Abdessemed war am 3. Oktober an einer Küstenstraße aufgestellt worden, am Montag wurde sie demontiert. Dies berichtete eine Lokalzeitung in dem Emirat. Erst im Juni waren in der Provinz Jazan Pferde-Skulpturen zerstört worden.

Die katarische Museumsaufsicht hatte das fünf Meter große Kunstwerk erworben, das im September 2012 vor dem Centre Pompidou in Paris enthüllt worden war. Zwischen Juli und September 2013 stand "Der Kopfstoß" auch in der italienischen Küstenstadt Pietrasanta. Nach der Demontage wird das Werk in den Besitz von Abdessemed übergehen und im Arab Museum of Modern Art in Doha ausgestellt.

Zinedine Zidane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung