World Player Gala am 13. Januar

Frist für Weltfußballer-Wahl verlängert

SID
Mittwoch, 20.11.2013 | 12:32 Uhr
Franck Ribery wurde bereits zu Europas Fußballer des Jahres gewählt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Weltverband FIFA hat die Frist für die Stimmabgabe für die Weltfußballerwahl bis 29. November verlängert. Dies bestätigte FIFA-Sprecherin Delia Fischer auf "SID"-Anfrage.

"Die Rückläufer bei den Stimmabgaben in allen Kategorien waren nicht ausreichend, deshalb haben wir uns zu einer Fristverlängerung entschieden", sagte Fischer.

Ursprünglich galt der 15. November 2013 als Frist für die Stimmabgabe durch die Nationaltrainer und -Kapitäne aus den 209 Mitgliedsverbänden des Weltverbandes FIFA sowie ausgewählten Fachjournalisten.

Am 9. Dezember werden die drei Finalisten von der FIFA bekannt gegeben. Die World Player Gala in Zürich findet am 13. Januar 2014 statt. Zu den großen Favoriten zählt Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry.

Drei Kandidaten am 9. Dezember

Auf der Kandidatenliste stehen neben Bayern Münchens französischem Ausnahmetechniker, Paris St. Germains schwedischem Torjäger Zlatan Ibrahimovic und Real Madrids portugiesischem Stürmerstar Cristiano Ronaldo 20 weitere Topspieler.

Auf der sogenannten Shortlist werden nach Münchens Triple in der vergangenen Saison auch die Bayern-Asse Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Manuel Neuer und Arjen Robben sowie Arsenal-Legionär Mesut Özil und der Dortmunder Robert Lewandowski geführt.

Hoffnungen auf eine Nominierung dürfen sich beim FC Barcelona auch der Argentinier Lionel Messi, der die Wahl zuletzt viermal in Serie gewann, und der Brasilianer Neymar machen. Die FIFA wird am 9. Dezember nun doch nur drei Spieler als finale Kandidaten bekannt geben. Präsident Joseph S. Blatter hatte unlängst eine Erhöhung auf fünf Finalisten angekündigt, dies ist jedoch seit Dienstag hinfällig.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung