Wahl zum Weltfußballer 2013

Frist verlängert: Kritik aus Portugal

SID
Freitag, 22.11.2013 | 16:47 Uhr
Fernando Gomes ist mit den Vorkommnissen rund um die Weltfußballerwahl unzufrieden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Entscheidung des Fußball-Weltverbandes FIFA zur Fristverlängerung bei der Stimmabgabe für die Wahl des Weltfußballers stößt auf herbe Kritik.

Fernando Gomes, Präsident des portugiesischen Verbandes, spricht von einem "manipulierten und intransparenten" Wahlvorgang.

"Die Ausweitung der Wahlmöglichkeit zeigt, dass die Menschen schon zu Beginn der Abstimmung nicht an eine transparente Wahl geglaubt haben. Wenn die Wähler daran nicht mehr glauben, nehmen sie auch nicht teil und sie bewerten auch nicht mehr mit der nötigen Wertschätzung und Strenge. Das wirft kein positives Licht auf die Wahl", sagte Gomes dem portugiesischen Fernsehsender "RTP".

Dabei könnte ausgerechnet der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo Nutznießer der Fristverlängerung sein. Der Stürmer von Real Madrid hatte in den beiden WM-Play-off-Partien gegen Schweden am 15. und 19. November alle vier Treffer der Seleção erzielt.

Zu wenige Stimmabgaben

Mit dieser Leistung könnte Ronaldo die eine oder andere Stimme dazugewonnen haben - und das nach dem Ende der ursprünglichen Frist für die Stimmabgabe. Diese war von der FIFA mit der Begründung vom 15. auf den 29. November verschoben worden, dass sich zuvor nur wenige der stimmberechtigten nationalen Mannschaftskapitäne, Trainer und Medienverteter beteiligt hatten.

Ronaldo (28) beteuerte derweil, er denke nicht allzu viel über die Wahl nach. "Ich weiß, dass sie im Januar stattfindet, aber ich kann nicht sagen, ob ich gewinnen werde. Ich sage lieber nichts dazu, weil der Wahlausgang nicht nur von mir abhängt. Ich bin nicht davon besessen, Weltfußballer zu werden. Wir werden sehen, was passiert", sagte "CR7" dem spanischen Radiosender "COPE".

Ergebnis am 13. Januar

Neben Ronaldo werden Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry (Bayern München), Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain) und Lionel Messi (FC Barcelona) als Favoriten auf den Goldenen Ball gehandelt. Der Argentinier Messi würde die Trophäe zum fünften Mal in Folge gewinnen.

Das Resultat der Wahl soll am 13. Januar 2014 auf der "World Player Gala" in Zürich bekannt gegeben werden.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung