Frist verlängert: Kritik aus Portugal

SID
Freitag, 22.11.2013 | 16:47 Uhr
Fernando Gomes ist mit den Vorkommnissen rund um die Weltfußballerwahl unzufrieden
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die Entscheidung des Fußball-Weltverbandes FIFA zur Fristverlängerung bei der Stimmabgabe für die Wahl des Weltfußballers stößt auf herbe Kritik.

Fernando Gomes, Präsident des portugiesischen Verbandes, spricht von einem "manipulierten und intransparenten" Wahlvorgang.

"Die Ausweitung der Wahlmöglichkeit zeigt, dass die Menschen schon zu Beginn der Abstimmung nicht an eine transparente Wahl geglaubt haben. Wenn die Wähler daran nicht mehr glauben, nehmen sie auch nicht teil und sie bewerten auch nicht mehr mit der nötigen Wertschätzung und Strenge. Das wirft kein positives Licht auf die Wahl", sagte Gomes dem portugiesischen Fernsehsender "RTP".

Dabei könnte ausgerechnet der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo Nutznießer der Fristverlängerung sein. Der Stürmer von Real Madrid hatte in den beiden WM-Play-off-Partien gegen Schweden am 15. und 19. November alle vier Treffer der Seleção erzielt.

Zu wenige Stimmabgaben

Mit dieser Leistung könnte Ronaldo die eine oder andere Stimme dazugewonnen haben - und das nach dem Ende der ursprünglichen Frist für die Stimmabgabe. Diese war von der FIFA mit der Begründung vom 15. auf den 29. November verschoben worden, dass sich zuvor nur wenige der stimmberechtigten nationalen Mannschaftskapitäne, Trainer und Medienverteter beteiligt hatten.

Ronaldo (28) beteuerte derweil, er denke nicht allzu viel über die Wahl nach. "Ich weiß, dass sie im Januar stattfindet, aber ich kann nicht sagen, ob ich gewinnen werde. Ich sage lieber nichts dazu, weil der Wahlausgang nicht nur von mir abhängt. Ich bin nicht davon besessen, Weltfußballer zu werden. Wir werden sehen, was passiert", sagte "CR7" dem spanischen Radiosender "COPE".

Ergebnis am 13. Januar

Neben Ronaldo werden Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry (Bayern München), Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain) und Lionel Messi (FC Barcelona) als Favoriten auf den Goldenen Ball gehandelt. Der Argentinier Messi würde die Trophäe zum fünften Mal in Folge gewinnen.

Das Resultat der Wahl soll am 13. Januar 2014 auf der "World Player Gala" in Zürich bekannt gegeben werden.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung